Wahnbek Wohl die letzte Chance auf den Klassenerhalt der zweiten Mannschaft des TuS Wahnbek in der Tischtennis-Bezirksklasse hat die eigene erste Mannschaft mit dem 8:8 bei TuRa Oldenburg verspielt. Das Spiel begann schon schlecht aus Wahnbeker Sicht. Alle drei Doppel sowie das erste Einzel gingen an die Gastgeber. Erst danach kamen die Ammerländer ins Spiel, dies dann aber auch so richtig. Detlef Wefer (2), Sebastian Jakubeit, Werner Borchers, Kevin Schumacher und Marc Cardinahl punkteten zur 6:4-Führung der Wahnbeker. Bis zum 6:8 hatte die Zwei-Punkte-Führung Bestand, als Borchers und Cardinahl auch ihre zweiten Spiele gewinnen konnten. Das letzte Einzel ging dann aber zum 7:8 an Oldenburg. Im Schlussdoppel setzte sich die Doppelschwäche der Gäste schließlich fort.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.