Wahnbek Im Dezember 2018 war es so weit: 99 Jahre nach der Gründung des Turn- und Sportvereins (TuS) Wahnbek wurde die Schallmauer von 1000 Mitgliedern durchbrochen. Aber nicht nur deshalb können die Mitglieder stolz auf ihren Verein sein. Beim Empfang zum 100-jährigen Bestehen auf Gut Wahnbek lobten die Redner vor allem die Bedeutung des TuS sowohl für die Bauerschaft als auch für den Ort Rastede.

Die positive Ausstrahlung auf das Dorf hängt vor allem mit der Struktur zusammen. „Dass der TuS Wahnbek bis heute jung und agil geblieben ist, hat natürlich auch mit der intensiven Jugendarbeit des Vereins zu tun, die einem Verkrusten vorbeugt und die stetige Chance zur Erneuerung bietet“, so Bürgermeister Dieter von Essen. Er ließ es sich nicht nehmen, in einer seiner letzten Amtshandlungen als Rasteder Bürgermeister bei der Feierstunde dabei zu sein.

Unter dem Motto „Wir bewegen Wahnbek“ arbeitet der TuS seit 100 Jahren, zuerst mit den Sparten Turnen und Leichtathletik, später auch mit Fußball und Handball. Es ist aber noch wesentlich mehr, was für jede Altersgruppe von jung bis ins hohe Alter hinein angeboten wird. Eltern-Kind-Turnen ist im Angebot wie Wirbelsäulengymnastik, auch Seniorenturnen, Badminton, Tischtennis und Floorball. In gut 50 Gruppen wird der Arbeit zur Gestaltung der Freizeit in dieser Ortschaft nachgegangen, getragen von den vielen ehrenamtlich tätigen Mitgliedern.

„Wir haben hier einen sozialen Auftrag zum Wohle der Gemeinde“, umschrieb Karl-Heinz Eilers, Vorsitzender des TuS Wahnbek, die Aufgabe seines Vereins. Durch einen ständigen Wandel auch in der Aufnahme verschiedener Sportarten bleibt der Verein attraktiv und in seiner Entwicklung dynamisch. „Die hohe Mitgliederzahl ist ein Indiz dafür, dass der TuS auf den richtigen Weg ist und so als Verein auch überleben kann. Mit dieser Arbeit wird das Leben hier ungemein bereichert. Das ehrenamtliche Engagement ist vorbildlich in Wahnbek“, so Landrat Jörg Bensberg.

Manfred Walde vom Jade-Weser-Hunte-Kreis des Niedersächsischen Fußball-Verbandes betonte den Umstand, dass der Jubiläumsverein für diese Saison in allen Jugendklassen Mannschaften nominiert hat, und zwar als eigenständiger Verein. Der TuS Wahnbek ist für die Fußball spielenden Kinder und Jugendlichen so attraktiv, dass sie als TuS Wahnbek antreten können. Als Präsent bot sich hier natürlich ein Netz voller Fußbälle an.

Gefeiert wurde der 100. Geburtstag des Vereins auch noch am Samstag beim Sockenball in der Sporthalle Wahnbek zur Musik von DJ Gary.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.