Westerstede /Bad Zwischenahn Ab sofort gilt es für die Volleyballer der VSG Ammerland, sich in einer starken Dritten Liga zu behaupten. Am Sonntag um 16 Uhr steht die erste Saisonpartie in der Westersteder Dannemann-Halle gegen den TV Hörde auf dem Programm. Die Ammerländer haben es gleich mit einem sehr ambitionierten Aufsteigerteam zu tun. Beim Oldenburg-Cup verlor die VSG im Finale gegen diese Mannschaft mit 1:2. Jetzt muss sich zeigen, wie die Spielstärke der Ammerländer tatsächlich ist?

Der Abstieg aus der 2. Bundesliga sei keinesfalls ein Schritt zurück, betont VSG-Coach Torsten Busch, vielmehr habe man jetzt die Möglichkeit, den Verjüngungsprozess innerhalb des Teams weiter voranzutreiben. Gleich sechs neue junge Akteure sind hinzugekommen. Aber auch von den Alten sind noch eine Menge geblieben. Das garantiert eine gesunde Mischung von Routine und frischem Wind. „Wir sind sehr gespannt auf die neue Liga“, sagt Busch. Es sei eine neue Herausforderung, auf die sich alle mächtig freuen.

Die Dritte Liga ist nicht mehr die alte Regionalliga, aus der die Ammerländer vor zwei Jahren in die 2. Liga aufstiegen und die für Spieler und Fans so langweilig geworden war. Zur jetzigen Spielklasse gehören gute Teams aus dem Westen wie Aachen, Hörde und Münster, etablierte Volleyballvereine wie Göttingen, Vechelde und Braunschweig und zudem alte Bekannte, die für brisante Derbys sorgen wie der VfL Lintorf und Tecklenburger Land (Ibbenbüren). Alle brennen mächtig auf den Saisonstart. Favoriten sind kaum zu benennen“, meinte Busch

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zur Mannschaft der VSG Ammerland gehören in dieser Saison.

Zuspiel: Moritz Warnken, Florian Westphal.

Diagonalangreifer: Ole Seuberlich, Tobias Knieper, Olaf Kreike.

Außenangreifer: Dirk Achtermann, Arne Döpke, Aaron Warneken, Arne Immel, Andreas Stammer,

Mittelblocker: Jan Hartkens, Holger Brosche, Rolf von Kampen, Jannik Haats

Libero: Lars Achtermann

Trainer: Torsten Busch, Co-Trainer Olaf Gloystein, Mannschaftsarzt Dr. Joachim Meyer-Holz, Physiotherapeutin Anneke Meinen.

Manfred Hollmann Lokalsport / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.