AMMERLAND Die „Zweite“ und „Fünfte“ der Ammerländer Volleyballer haben den Sprung in die nächsthöhere Klasse bereits sicher. Auch die „Dritte“ kann den Aufstieg noch schaffen.

Von Manfred Hollmann AMMERLAND - „Unsere Trainer haben ordentlich gearbeitet“, bilanzierte Horst Hollmann, der Vorsitzende der VSG Ammerland über die zu Ende gehende Volleyballsaison. Nur der Titel in der Regionalliga blieb der ersten Mannschaft verwehrt, aber die anderen VSG-Teams darunter machten sich erfolgreich auf den Weg in höhere Spielklassen.

Ungeschlagen spielte die zweite Mannschaft bis zum vorzeitigen Titelgewinn in der Landesliga. Längst uneinholbar, verlor sie dann doch noch zwei Spiele. Das abschließende 0:3 bei Verfolger TuS Bloherfelde hatte einen einleuchtenden Grund: „Wir mussten unsere besten Kräfte an die Erste abstellen, die vier verletzte Stammspieler hatte“, erläuterte Trainer Moritz Döpke.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fast traditionell vergeigte die „Dritte“ der VSG Ammerland den Saisonstart in der Bezirksliga. Als eine Umwertung wegen eines regelwidrigen Libero-Einsatzes noch hinzu kam, schien es nur um den Klassenerhalt zu gehen. Doch mit 22:2 Punkten in Folge holte die Mannschaft mit der ungewöhnlichen Alters-Breite von 19 bis 52 Jahren den zweiten Platz. Jetzt spielt sie am Sonnabend, 17. März, in der Zwischenahner Gymnasiumshalle gegen TuS Sillenstede und Post Leer um den Landesliga-Aufstieg.

Als „mannschaftlich geschlossen wie lange nicht mehr“, bezeichnet der vielseitige Kapitän Guido Hedemann den Kader der VSG III. Hinter Leistungsträgern, die schon 1980 für Bad Zwischenahn in der Oberliga spielten wie Wilfried Galle oder jüngeren Oberliga-Routiniers wie Oliver Pundt und Christian Wandscher, gab es kein Leistungsgefälle mehr. Reinhard Hensing und Matthias Hollmann spielten im Angriff überragend, Kai Böseler dominierte in der Mitte. Der Rasteder Henning Göden fand sofort in den Stamm, Hartmut Niesel zeigte eine konzentrierte Libero-Leistung. Florian Frey, Christian Muscheites und Wilfried Janßen halfen aus.

Als Tabellenzweiter in der Kreisliga schafften die Jüngsten der VSG Ammerland, die „Fünfte“, den Aufstieg in die Bezirksklasse. Das Team des Trainergespanns Torsten Busch/Wilfried Galle schlug am Sonntag in der Dannemann-Halle den SV Neuenwege und Hansa Friesoythe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.