Bad Zwischenahn Mit zwei knappen 3:2-Erfolgen sind die Drittliga-Volleyballer der VSG Ammerland bisher in das Jahr 2016 gestartet. Dass das Team um Trainer Torsten Busch jedoch nicht alle Fünf-Satz-Spiele für sich entscheiden kann, zeigte das Hinspiel beim TSC Münster-Glevenbeck. Stark grippegeschwächt unterlagen die Ammerländer in Münster mit 2:3. Diese Niederlage wollen die VSG-Akteure nun an diesem Sonnabend, 23. Januar, ab 20 Uhr in Bad Zwischenahn in der Halle am Schulzentrum wieder ausgleichen.

Busch geht davon aus, dass die Zuschauer wieder ein enges, spannendes Spiel erwarten können. „Münster steht nur einen Punkt vor uns. Mit einem Sieg können wir unsere Position stärken und den Abstand zur Abstiegszone weiter ausbauen“, hofft der Trainer auf einen für seine Spieler positiven Ausgang der Partie.

Entscheidend werde in der Begegnung auf Augenhöhe die Stabilität in der Annahme sein. „Dort haben wir uns in den vergangenen Partien wieder stabilisiert. Jetzt müssen wir nur noch im Angriff effektiver werden. Zuletzt haben wir einfach zu viele Punkte liegen gelassen“, sieht Busch im Offensivspiel seiner Mannschaft Verbesserungsbedarf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Damit die Revanche für die Hinspiel-Pleite gelingt, setzen die Ammerländer auch auf die Unterstützung der eigenen Zuschauer. „Den Heimvorteil würden wir gerne besonders in diesen engen Partien ausspielen“, betont Busch.

Anders als im Hinspiel stehen der VSG zwar mehr als sieben fitte Spieler zur Verfügung. Einfacher wird die Aufgabe jedoch nicht, da mit Florian Westphal und Moritz Wanke gleich beide Zuspieler beruflich bedingt passen müssen. Als Ersatz wird Routinier Alexander Janssen aus der zweiten Mannschaft, die an diesem Wochenende spielfrei bleibt, aushelfen. „Alexander besitzt genug Erfahrung, um uns weiterhelfen zu können. Er ist leider auch ein bisschen angeschlagen. Auch daher müssen wir schauen, wie schnell die Abstimmung mit seinen Mitspielern auf dem Feld funktioniert. Sorgen mache ich mir da aber nicht“, zeigt sich Busch optimistisch.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.