Im Nachbarderby der Fußball-Kreisliga in Lehmden gab es gestern fast wie zu erwarten eine Punkteteilung. In Rostrup verlor Zwischenahn 3:4 gegen Wiefelstede II.

Von Manfred Hollmann

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

TuS LehmdenFC Rastede 1:1. Tore: 1:0 Brunken (26.), 1:1 Ebeling (69.). Rund 250 Besucher sahen auf dem Lehmder Platz ein rassiges Ortsderby. Am Ende war die Punkteteilung auch durchaus gerecht, obwohl vor allem im ersten Spielabschnitt die Gastgeber klar dominierten. Es hätte durchaus höher als nur 1:0 bis zur Pause stehen können. Viele Lehmder Chancen aber wurden vom guten Schlussmann der Rasteder vereitelt. Nach dem Wechsel wurden die Gäste besser und kamen ihrerseits nun zu guten Chancen. Mike Ebeling blieb es vorbehalten, den Ausgleich zu erzielen. Der Einsatz war sehr hoch. Dennoch blieb alles im Rahmen und recht fair.

VfL Zwischenahn – Eintr. Wiefelstede 3:4. 1:0 Diarra (10.), 1:1 (20.), 1:2 (30.), 2:2 Gerdung (40.), 2:3 (50.), 2:4 (60.), 3:4 Braun (85.). Zwischenahns Trainer Guido Kunze war ärgerlich: „Soviel Tore können wir vorne gar nicht schießen, wie wir hinten durch dumme Fehler kassieren.“ Gleich bei drei Standardsituationen „schliefen“ die VfLer und kassierten Gegentore. Ansonsten war das Match durchaus ausgeglichen. Hinterher ärgerten sich die Gastgeber. Die Abwehr war nicht sattelfest genug.

SV KrusenbuschTuS Petersfehn 2:6. Aufatmen bei den Petersfehnern. Endlich glückte der lang ersehnte erste Saisonsieg. Der war auch klar verdient. Die Ammerländer zeigten in Krusenbusch eine überzeugende Vorstellung. Petersfehn lag schnell mit 2:0 vorn und erhöhte nach der Pause auf 3:0. Die Ammerländer trafen danach weiter bis zum 6:0, bevor Krusenbusch in den Schlussminuten noch zwei Treffer markierte. Für Petersfehn trafen André Martens (3), Florian Schumacher (2) und Brice du Mont.

TuS WesterloyVfL Oldenburg II 1:2. Tore: 0:1 Celik (5.), 0:2 Celik (30.), 1:2 Gerdes (55.). Nun kassierte erstmals auch der TuS Westerloy auf eigenem Platz eine Niederlage. Oskat Celik hatte die Gäste vor dem Wechsel mit zwei Treffern in Front gebracht. Nach der Pause machte das Westerloyer Team gehörig Druck. Aber mehr als das Anschlusstor gelang nicht. Der Keeper der Gäste konnte einige Chancen abwehren.

Post SV OldenburgFC Scheps II 0:2. Tore: 0:1 Techler (7.), 0:2 Delger (89.).

Erst spät fielen in diesem Abstiegsderby die Treffer. Oldenburg ist nun hoffnungslos am Tabellenende ohne Aussicht auf Erhalt der Liga. Für Scheps sieht es wieder besser aus. Nach dem 0:1 der Ammerländer warfen danach die Oldenburger alles nach vorn. Kurz vor Schluss jedoch kassierte das Gastgeberteam den zweiten Treffer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.