Wahnbek Die Mitgliedschaft im TuS Wahnbek wird teurer. Einstimmig haben rund 60 Mitglieder in der Jahreshauptversammlung beschlossen, die Beiträge rückwirkend zum 1. Januar 2014 zu erhöhen. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre zahlen künftig fünf Euro monatlich (vorher vier Euro), Erwachsene acht Euro (bisher sieben Euro). Der Familienbeitrag steigt von 12,50 auf 16,50 Euro im Monat. Passive Mitglieder zahlen weiterhin 26 Euro im Jahr.

Zuletzt hatte der Verein die Beiträge im Jahr 2005/2006 erhöht. „Wir haben es über viele Jahre immer wieder geschafft, so zu wirtschaften, dass es am Ende irgendwie – auch mit Bauchschmerzen – gereicht hat. Das Ende der Fahnenstange ist aber jetzt erreicht“, sagte Vorsitzender Karl-Heinz Eilers mit Blick auf die jetzt nötige Erhöhung.

Eine seltene Ehrung konnte Eilers vornehmen. Für 70-jährige Mitgliedschaft im TuS Wahnbek wurde Hilde Klockgether ausgezeichnet. Seit 40 Jahren gehört Renke Steinker dem Verein an. Auf 25-jährige Mitgliedschaft blicken Anke Addicks, Werner Addicks, Reiner vom Baur, Jochen Frels, Wolfgang Kayser und Walter Kolbe zurück.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für seine Tätigkeit als Fußballobmann im Vorstand wurde Lars Ahlers geehrt. Er hatte das Amt bereits vor knapp einem Jahr nach einem berufsbedingten Umzug abgegeben. Als Sportler des Jahres zeichnete der TuS Wahnbek Manfred Peters (Tischtennis) und Markus Beckert (A-Jugend-Fußballer) aus.

Einstimmig wiedergewählt wurden Vorsitzender Eilers sowie Kassenwart Michael Fierkens, Turnwartin Silke Ritzau und Pressewart Ralf Kobbe. Neu im Vorstand ist Fußballobmann Thomas Steiner, der das Amt von Lars Ahlers übernommen hat.

Mit 958 Mitgliedern ist der TuS Wahnbek weiterhin der zweitgrößte Verein in der Gemeinde Rastede. Die Mitgliederzahl ist stabil. Im vergangenen Jahr hatten dem Verein 957 Mitglieder angehört.

Über großen Zuwachs freue sich der TuS Wahnbek im Kinder- und Jugendbereich der Badmintonabteilung, berichtete Eilers. Eine steigende Tendenz sei auch im Unihoc zu verzeichnen. Die Tischtennisjugend sei auf dem besten Wege, an frühere Erfolge anzuknüpfen. Die ersten Jugendspieler seien in Auswahlkader berufen worden.

Eine gute Beteiligung registriere der Verein bei den Erwachsenengruppen im Tischtennis. Gut laufen zudem Fitness, Gesundheitssport, Wassergymnastik, Step-Aerobic, Walking und Nordic Walking. Zu den stärksten Hallengruppen zählen die Montagsgruppen Frauen- und Männerfitness.

Probleme bereitet dem TuS Wahnbek die Suche nach qualifizierten Übungsleitern. Außerdem musste die Fußballfrauenmannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet werden. Dafür läuft es im Fußballjugendbereich rund. Dort seien viele Fußballer als Trainer und Betreuer tätig, die seit ihrer Kindheit dem TuS Wahnbek angehören.


     www.tus-wahnbek.de 
Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.