AMMERLAND Abstiegskampf in der Fußball-Kreisliga: Sechs der letzten sieben Mannschaften treffen diese Woche aufeinander. Scheps ist am Sonntag in Eversten zu Gast. Der Elf von Hartmut Kähne braucht dringend einen Sieg.

SSV Jeddeloh II – Kickers Wahnbek.

Die Zuschauer können sich auf ein spannendes Ammerland-Duell freuen. Immerhin hauten beide Teams zum Rückrundenstart ordentlich auf den Putz. Während den Jeddelohern eine starke Halbzeit reichte, um Scheps im Derby mit 5:0 zu deklassieren, stürzte Kickers Spitzenreiter Bümmerstede mit 3:1. Und wieder glänzte Neuzugang Maher Malki. Er bringt jede Abwehr ins Schwitzen. Ob die SSV-Defensive die Wahnbeker Tormaschine stoppen kann (Freitag, 19.30 Uhr)?

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

TuS Eversten II – Viktoria Scheps.

Es herrscht Endspielstimmung an der Hundsmühler Höhe. Die Oldenburger sind im Kellerduell zum Siegen verdammt. Aber auch in Scheps weiß man, was die Stunde geschlagen hat. Ein Dreier beim TuS wäre die halbe Miete für den Erhalt der Kreisliga. Nach der 0:5-Blamage gegen Jeddeloh ist ohnehin Wiedergutmachung angesagt (Sonntag, 11 Uhr).

TuS Wahnbek –FC Medya. Wenn man ein Derby auswärts nicht verliert, sollte der Gast sich eigentlich freuen. Aber nicht so beim 2:2 des TuS Wahnbek in Ofenerdiek. Da sorgte der Last-Minute -Gegentreffer für Enttäuschung. beim TuS. Immerhin hatte Wahnbek nicht nur einen Sieg, sondern auch die Tabellenführung für einen Nacht verspielt. Will das Ammerländer Team seine Chancen wahren, zählt auf eigenem Platz nur ein Sieg. Den braucht aber auch der abstiegsbedrohte FC Medya aus Oldenburg (Sonntag, 11.30 Uhr).

SV FriedrichsfehnSC Ovelgönne.

Die Elf von Thorsten Eden läuft der starken Hinrunde noch hinterher und hofft nach den drei Nackenschlägen – verspielte Siege gegen Eintracht (2:2) und Jeddeloh (1:1), Niederlage in Sandkrug (0:1) – dass der Knoten gegen das praktisch schon abgestiegene Schlusslicht SC Ovelgönne platzt. Alles andere wäre eine Überraschung – auch ohne den verletzten Dennis Behrens (Sonntag, 15 Uhr).

Schwarz-Weiß OldenburgFSV Westerstede.

Die Sandkruger haben sich nach ihrem Fehlstart wieder gefangen und gehen als Favorit ins Spiel. Nicht zuletzt, da der FSV noch durch seine Grippewelle geschwächt sein dürfte. Dennoch werden die Ammerländer mit aller Macht versuchen, zumindest einen Punkt mitzunehmen (Sonntag, 15 Uhr).

Weiter: SSV Jeddeloh – SV Brake II, FSV Westerstede – Post SV Oldenburg (beide Dienstag, 29. März, 19.30 ).

Kickers Wahnbek – Eintracht Oldenburg (Mittwoch, 30. März, 19.30 Uhr).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.