Klein Scharrel 1966 fanden sich 20 Männer zusammen, um in ihrer Freizeit organisiert Fußball zu spielen. Daraus entstand der Turn- und Sportverein (TSV) Klein Scharrel, der jetzt um die 300 Mitglieder hat.

Vergangenen Sonnabend feierte der Verein mit einem offiziellen Festakt in Wittes Gasthof in Jeddeloh I sein 50-jähriges Bestehen.

Im Laufe der fünf Jahrzehnte hat sich der Sportverein zu einem Eckpfeiler für das dörfliche Leben entwickelt. Jeder vierte Einwohner Klein Scharrels ist Mitglied in diesem Verein, der außer Fußball noch fünf weitere Sportarten anbietet. So wurde die Sportabteilung F.I.S.T., in der Selbstverteidigung und Kampfkunst angeboten werden, seit ihrer Gründung vor 17 Jahren inzwischen zur größten Vereinssparte. Rund 130 Aktive, vom Kind bis zum Senior, treffen sich hier regelmäßig, um zu trainieren und in die Künste der Selbstverteidigung eingeweiht zu werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Da Klein Scharrel eine Bauerschaft der Gemeinde Edewecht ist, in der es keine großen Baugebiete mehr geben wird, sei der TSV, so sein Präsident Jens Bölts, darauf angewiesen, gerade im Fußballbereich mit anderen Vereinen zusammenzuarbeiten. So kooperiere der TSV Klein Scharrel seit fünf Jahren im Jugendfußball sehr erfolgreich mit dem SSV Jeddeloh.

Heute hat der TSV Klein Scharrel „eine bedeutsame Stellung in der Dorfgemeinschaft“, stellte der 1. Stellvertretende Ammerländer Landrat, Rüdiger Kramer, in seinem Grußwort heraus. Dabei hob Kramer auch das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder hervor. „Ohne die vielen Opfer an Zeit und Geld, ohne die Arbeit von Vorstand und freiwilligen Helfern, hätte auch der TSV Klein Scharrel weder sein 50-jähriges Bestehen noch seine sportlichen und gesellschaftlichen Erfolge erzielen und feiern können.“

Edewechts stellvertretender Bürgermeister, Dr. Hans Fittje, verwies auf die Vielseitigkeit der Sportangebote. „Neben einer umfangreichen und erfolgreichen Jugendarbeit bietet der Verein Gymnastik für Frauen und Senioren an und hat Angebote im Jazztanz und Kinderturnen. Die Bedeutung des Sportvereins für die dörfliche Gemeinschaft darf dabei nicht unterschätzt werden.“

Die Vorsitzende des Kreissportbundes (KSB) Ammerland, Monika Wiemken, machte in ihrer Rede ebenfalls deutlich, dass ohne das ehrenamtliche Engagement sich der TSV Klein Scharrel nicht hätte „dazu entwickeln konnte, wie er sich uns heute darstellt“. Neben Fußball gebe es Angebote im Bereich Turnen, Tanz und Gymnastik und im Bereich der Selbstverteidigung.

Im Rahmen des Festaktes wurden am Sonnabend auch Gründungsmitglieder des Vereins mit Urkunden und Präsentkörben ausgezeichnet. Zu ihnen gehörten Dieter Carstens, Johann Ripken, Heiner Garms, Klaus Knetemann, Werner Ahrens, Fritz Baumann und Egon Bölts. Weitere Gründungsmitglieder mussten ihre Teilnahme an der Feier aus unterschiedlichen Gründen absagen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.