Ammerland Berichte von den Tischtennis-Punktspielen.

1. Bezirksklasse. TSG Westerstede II – SG Cleverns-Sandel 9:2, VfL Edewecht II – TSG Westerstede II 1:9.

Während der Konkurrent aus Ekern spielfrei war, konnte die TSG Westerstede II mit zwei Siegen zum Tabellenführer aufschließen. Beim 9:2 gegen Cleverns-Sandel musste man nur ein Doppel und ein Einzel zum zwischenzeitlichen 7:2 verloren geben. Adrian Gerdes (2), Steffen Weiers (2), Joachim Hartmann, Andre Claaßen und Jens-Uwe Hock ließen dagegen nichts anbrennen. Noch deutlicher gewonnen wurde die Partie beim Ammerländer Konkurrenten in Edewecht. Alexander Jeddeloh war es vorbehalten, den einzigen Punkt für die Gastgeber zu erzielen.

VfL Edewecht II – TuS Ocholt 9:4, TuS Sande III – TuS Ocholt 6:9.

Sieg und Niederlage standen für den TuS Ocholt zu Buche, der erstmals in der Rückrunde im Einsatz war.

In Edewecht hatte Jürgen Noss die Gastgeber zunächst mit 3:1 in Führung gebracht, ehe Jonas Dettmers auf 3:2 verkürzte. Doch die Gäste kamen nicht richtig ins Spiel, so dass Michael Hülsmann, Lukas Wraase und Johannes Lahring für Edewecht eine 6:2 Führung herausspielten. Siege von Björn Brünjes und Jonas Dettmers sorgten noch einmal für Hoffnung auf Ocholter Seite. Diese machten jedoch Matthias Büsing sowie Hülsmann und Wrasse zunichte, als sie zum 9:4 vollendeten. Besser präsentierten sich die Ocholter dann aber in Sande.

TV Apen – TuS Sande III 2:9.

Durch diese Niederlage wird die Luft für den TV Apen am Tabellenende immer dünner. Kai Bruns/Stefan Dettmer konnten ein Eingangsdoppel gewinnen und trotz eines 1:4 nach den ersten beiden Einzeln verkürzte Dettmer noch einmal auf 2:4. Doch mehr war für die Gastgeber nicht zu holen.

SSV JeddelohFC Rastede III 9:0. Keine Chance hatte der Tabellenletzte aus Rastede beim SSV Jeddeloh. Mit 9:0 schickten Michael Osterkamp, Jan-Olrik Schürmann, Dieter Lohmann, Marcus Ebner, Hermann Kruse und Bernhard Brell die Gäste wieder auf die Heimreise.

1. Bezirksklasse Wesermarsch/Oldenburg. TuS Wahnbek – DSC Oldenburg II 9:5, Eintracht OldenburgTuS Wahnbek 9:4.

Gegen das Tabellenschlusslicht vom DSC taten sich die Wahnbeker, speziell im oberen Paarkreuz, etwas schwer, brachten den Sieg am Ende aber nach Hause. In den Doppeln lief aus Wahnbeker Sicht noch alles nach Plan, als Detlef Wefer/Andreas Barczewski, Andre Klang/Kai Lothringer und Werner Borchers/Carsten Rosteck ihre Spiele jeweils gewinnen konnten. Den 3-Punkte-Rückstand hatten die Gäste fast wettgemacht, als bis zum 6:5 nur Borchers, Rosteck und Lothringer punkteten. Borchers und Rosteck brachten Wahnbek dann aber auf die Siegerstraße, als sie unterstützt von Barczewski die Punkte zum 9:5 erzielten.

Beim Nachbarn von Eintracht Oldenburg lag Wahnbek trotz Punkten von Rosteck und dem Doppel Klang/Lothringer mit 2:6 schnell entscheidend in Rückstand. Bis zum 7:4 durch Lothringer und Klang konnten sich die Gäste zwar noch einmal leicht heranarbeiten, doch die Niederlage ließ sich nicht mehr abwenden.

Mit nunmehr 11:15 Zählern haben die Ammerländer noch vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.