PETERSFEHN Eine erfolgreiche Heimpremiere absolvierten die Handball-Teams der SG beim ersten Doppelspieltag in Petersfehn.

Landesliga Männer. SG Friedrichsfehn/Petersfehn – HSG Grönegau-Melle 29:25.

Dieter letztlich deutliche Heimerfolg war vorher nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Die Ammerländer hatten ihr Auftaktmatch in Bissendorf verloren, Melle hatte bei seinem Saisonstart deutlich gewonnen. Die erste Hälfte der Partie in der Petersfehner Halle verlief noch sehr ausgeglichen. Vor allem die ASbwehrreihen der beiden Teams hielten dicht, so dass wenig Treffer fielen. Die Seiten wurden dann mit einem 14:13-Vorsprung für die Gäste gewechselt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Pause aber schwor SG-Trainer Eric Bueler seine Mannschaft noch einmal neu ein, die dann in der zweiten Hälfte mit noch mehr Schwung zur Sache ging. Vor allem im Angriff wurden die Ammerländer immer sicherer. Die vereinten Friedrichs- und Petersfehner lagen mit drei Treffern vorn. Melle kam zwar noch einmal bis auf 22:21 heran, doch die SG erwies sich auch als konditionsstärker und brachte einen Viertoresieg durchs Ziel.

Jetzt können die Ammerländer ihre weiteren Spiele mit mehr Selbstvertrauen angehen. Garanten des Erfolgs waren ein starker Torhüter Axel Dierks ein treffsicherer Angriff mit Frank Bär ujnd Tim Jürgens und eine sattelfeste Hintermannschaft mit Abwehrchef Michael Willers.

SG Friedrichsfehn/Petersfehn: Dierks, Ulrich – Bär (7), Jürgens (7), Wefer (6), Molenda (3), M. Willers (3), C. Willers (2), Laubach (1), Otto, Rose, Rogge, Neunzig.

Landesklasse Frauen. SG Friedrichsfehn/Petersfehn – TSV Ganderkesee 39:19 (18:9). In dieser Partie trafen Aufstiegs- und Abstiegskandidat aufeinander. Jedenfalls hatten die Ammerländerinnen keine Mühe, gegen die Gäste einen deutlichen Sieg herauszuspielen Die neuformierte Petersfehner Mannschaft ist bereits zu Beginn der Saison sehr gut in Schwung gekommen.

Manfred Hollmann Lokalsport / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.