Ammerland Gleich zwei Ammerland-Duelle bestritten die Regionsliga-Handballer am Wochenende.

Männer, Regionsoberliga: VfL Bad Zwischenahn - TuS Augustfehn 26:23 (9:8). Wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg sammelten die Zwischenahner im Ammerland-Duell. Von Beginn an konnte sich keine der beiden Mannschaften klar absetzen. Während der TuS immer wieder an der Abwehr hängen blieb, verzweifelte der VfL am starken Augustfehner Torhüter, der gleich mehrfach beste Gelegenheiten vereitelte. In der ersten Halbzeit wechselte ständig die Führung, über ein 3:5 und 7:7 ging es mit 9:8 in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff bot sich den Zuschauern ein ähnliches Spiel. Erst als VfL-Torwart Alexander Lübben mehrfach parierte, setzten sich die Gastgeber auf 21:16 vorentscheidend ab. Die hohe Führung sollte jedoch noch einmal in Gefahr geraten. Beim 24:23 waren die Gäste dran, konnten jedoch keine Punkte mitnehmen.

Frauen, Regionsoberliga: VfL Rastede - SG Friedrichsfehn/Petersfehn 17:19 II (11:11). Mit viel Kampf und Krampf hat die SG das Liga-Derby gegen Rastede für sich entschieden. Im ersten Durchgang nutzten die Gastgeberinnen die sich bietenden Lücken in der SG-Defensive eiskalt aus. Dennoch wurden mit 11:11 die Seiten gewechselt. Nach der Halbzeit zeigte sich die Gäste-Abwehr aber disziplinierter. Auch in der Offensive war die SG schlagkräftiger. Kurz vor Ende der Partie führten die Gäste dann mit drei Toren. SG-Torhüterin Kea Samusch machte schließlich mit einem gehaltenen Siebenmeter den Sieg perfekt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SVE Wiefelstede - TSG Hatten-Sandkrug II 24:22 (12:12). Den vierten Sieg in Folge feierten die Wiefelstederinnen. Der SVE begann sicher in der Abwehr und konnte durch schnelle Gegenstöße mit 8:4 in Führung gehen. Es schlichen sich dann aber technische Fehler ein und die Gäste konnten zur Halbzeit mit dem 12:12 ausgleichen. Auch in der zweiten Halbzeit verlief das Spiel spannend. Erst in der Schlussphase konnte sich das Team von Trainer Olaf Oltmanns mit zwei Toren absetzen und gewann verdient mit 24:22. Bereits am Dienstag tritt der SVE bei der HSG Friesoythe an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.