Jeddeloh Ii Der 1:0-Sieg im Heimspiel vor zwei Wochen gegen Arminia Hannover hat für die Fußballer des SSV Jeddeloh einen bitteren Nachgeschmack erhalten. Gästespieler Mohamad Saade war bei einer Grätsche unter die Werbebande gerauscht und hatte sich dabei schwer verletzt. Nun soll die Werbebande in der 53-Acht-Arena besser abgesichert werden.

Derby am Freitag

Den 16. Oberliga-Spieltag und damit die Rückrunde eröffnen bereits am Freitagabend um 19.30 Uhr der VfL Oldenburg und der SSV Jeddeloh mit ihrem Derby.

Eigentlich sollte die Partie am Sonntag stattfinden. Beide Vereine einigten sich jedoch darauf, das Spiel vorzuverlegen. Am Montag stimmte auch der NFV der Verlegung zu, wie SSV-Teammanager Gerhard Meyer am Montagvormittag bestätigte.

Saade zog sich einen Sehnenriss im Fuß sowie Schnittwunden am Knie und Fuß zu und lag bis Mitte der vergangenen Woche noch im Oldenburger Krankenhaus. Laut Medienberichten aus Hannover soll der Arminia-Spieler sogar in Lebensgefahr geschwebt haben, weil bei der Durchtrennung der Sehnen Stoffe freigesetzt wurden, die das Blut stark verunreinig hatten. SSV-Teammanager Gerhard Meyer hatte unter der Woche noch Kontakt mit Saade aufgenommen und wünschte ihm alles Gute auf seinem Genesungsweg.

Schon in der vergangenen Saison war es in Jeddeloh zu einem ähnlichen Unfall gekommen. In der Kreisligapartie des SSV II gegen BW Bümmerstede war Gästespieler Dennis Tinter unter die Bande gerutscht und hatte sich eine Risswunde zugezogen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beim SSV wird daher nun gehandelt. „Zweimal ist mindestens einmal zu viel. Wir nehmen das Thema sehr ernst“, sagte Meyer auf NWZ -Nachfrage. Der Bandenabstand würde auch in Jeddeloh den DFB-Richtlinien entsprechen, betont Meyer: Zwei Meter Abstand von der Torlinie bis zur Werbebande sind vom DFB vorgeschrieben, in Jeddeloh beträgt dieser Abstand sogar drei Meter. „Seit 2011 hat der Sicherheitsbeauftragte des NFV unsere Sportanlage mehrfach besichtigt und keine Mängel festgestellt. Sonst hätten wir die Oberliga-Lizenz auch nicht bekommen“, berichtet Meyer.

Am Freitag wurde damit begonnen, die Bande mit Kantenschutz von unten abzusichern. 400 Meter dieses Sicherheitsmaterials haben die Jeddeloher bestellt, die erste Lage wurde bereits angebracht. Nach und nach soll nun damit die gesamte Werbebande ausgerüstet werden.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.