Jeddeloh Ii Geht es nach Thomas Schuhknecht, dem Trainer des SSV Jeddeloh, soll es am Samstag wieder soweit sein. Mit dem Heimspiel gegen den VfL Osnabrück II um 16 Uhr könnte für den Oberliga-Tabellenführer die lange Winterpause ein Ende finden. Ob der Platz in der 53-Acht-Arena für den Spielbetrieb freigegeben wird, entscheidet sich jedoch erst am Freitag.

„Wir freuen uns natürlich, wenn es endlich wieder losgehen kann. Die Winterpause war lang genug“, sagt Schuhknecht, der jedoch mahnt: „Wir müssen nicht auf Teufel komm raus spielen und damit den Platz noch weiter in Mitleidenschaft ziehen.“ Im Hinterkopf hat der SSV-Trainer, dass für die Jeddeloher in dieser Saison noch sechs weitere Heimspiele anstehen.

So ganz ist Schuhknecht nicht zufrieden mit der Vorbereitung auf die ausstehenden Spiele in der Oberliga, an deren Ende möglichst der Aufstieg in die Regionalliga stehen soll. Zwar habe die Mannschaft im Bereich Kondition und Ausdauer kräftig gearbeitet. „Aber Fußballer wollen natürlich auch den Ball am Fuß haben, genauso wie Kinder nach dem Lernen auch wieder spielen wollen“, sagt Schuhknecht und lacht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wo seine Mannschaft im Leistungsgefüge der Liga nach der Winterpause steht, weiß Schuhknecht aber nicht so recht. Drei Testspiele fielen aus, genauso brachte das Trainingslager in Hamm wenig Erkenntnisse, da die vereisten Plätze weder Training noch ein Testspiel zuließen. Immerhin seien das Essen und das Hotel gut gewesen, fügt Schuhknecht mit Galgenhumor hinzu. Auch die gespielten Testpartien versprachen wenig Konstanz. Gegen GW Firrel aus der Bezirksliga gab es eine 2:3-Niederlage. Dafür gewannen die Jeddeloher gegen den VfB Oldenburg. „Da haben wir gezeigt, dass wir gegen einen starken Gegner aus der Regionalliga mithalten können und hinten raus sogar noch mehr Power hatten“, freut sich Schuhknecht.

Groß ist die Vorfreude des Trainers auch, wenn er auf seinen Kader schaut. Neuzugänge gab es im Winter nicht. Dafür kann Schuhknecht Angreifer Mario Fredehorst aber fast als Neuzugang zählen. Seit August absolvierte Fredehorst nach einer Leistenoperation keine Partie mehr. „Mario ist seit einer Woche wieder im Training, wir müssen ihn momentan eher noch ein bisschen bremsen“, lobt Schuhknecht den Rückkehrer. Ein Sonderlob erhielt auch Thomas Celik, der eine starke Vorbereitung absolvierte. Zudem ist Florian Stütz nach seiner Verletzung wieder voll im Trainingsbetrieb. Dafür fällt Torhüter Dennis Evers wohl vier Wochen mit einer Innenbandverletzung weiter aus.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.