BAD ZWISCHENAHN Am Wochenende fand bereits das 11. Treffen statt. Auch Ausflug nach Bremerhaven stand auf dem Programm.

Von Erhard Drobinksi BAD ZWISCHENAHN - Zu einer gelebten Wiedervereinigung zwischen Ost und West hat sich das Treffen der Senioren-Volleyballer aus Bad Zwischenahn und Bergholz-Rehbrücke entwickelt. Am Wochenende trafen sich die Freizeitvolleyballer im Kurort, um gemeinsam ein schönes Wochenende zu verbringen und natürlich auch Volleyball zu spielen – wobei das Ergebnis absolut keine Rolle spielte.

Es war das insgesamt elfte Treffen der beiden Mannschaften. Mitte der 90er Jahre war Enno Dohrn, Volleyballer beim VfL Bad Zwischenahn, als Architekt beruflich in Bergholz-Rehbrücke bei Potsdam unterwegs. Dort lernte er Gerhard Kruspe kennen. Beide entdeckten, dass sie Volleyballer sind und kamen überein, sich mit den Mannschaften zu treffen. Die erste Zusammenkunft fand 1995 in Bad Zwischenahn statt. Seitdem besuchen sich die Mannschaften jährlich im Wechsel. Über die Jahre ist unter den Spielern echte Freundschaft entstanden. Zwar war der Auslöser der Sport, doch im Laufe der Zeit trat immer mehr das Persönliche in den Mittelpunkt. Die einzelnen Mitspieler kommen nicht nur während des offiziellen jährlichen Treffens zusammen, sondern besuchen sich auch zwischendurch ganz privat. Am Wochenende hielten sich die Rehbrücker nicht nur im Kurort auf. Zusammen mit den Zwischenahnern machte einen Tagesausflug nach Bremerhaven. Von den dortigen Sehenswürdigkeiten – unter anderem

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auswandererhaus – waren alle begeistert. „Das Schöne an diesen Treffen ist deshalb“, so Enno Dohrn, „dass man die Chance hat, auch die eigene Region kennen zu lernen“. Aber auch der Aufenthalt in Bad Zwischenahn kam nicht zu kurz. Gerhard Kruspe ist auch noch nach elf Jahren von der wunderschönen Landschaft und den vielen „Gegenden ohne Zäune“ begeistert. Er und seine Mannschaft von Bergholz-Rehbrücken kommen immer wieder gern in den Kurort, auch um sich mit ihren Gastgebern in gemütlicher Runde auszutauschen und gemeinsam zu essen, trinken – und zu singen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.