Ammerland Nur die Tischtennis-Spieler der TSG Westerstede konnten in der Bezirksliga punkten.

Bezirksoberliga: FC Rastede - Oldenburger TB 0:9 nach Umwertung. Der Rückrundenstart ist für die Rasteder, die arge Personalprobleme hatten, nicht gut verlaufen. Ohne die etatmäßigen Spieler an den Positionen eins bis drei waren die Rasteder deutlich unterlegen. Mit gleich drei Ersatzleuten glich die Partie gegen den Tabellenführer aus Oldenburg einer Herkulesaufgabe, bei der es am Ende erwartungsgemäß nicht viel zu holen gab. Steffen Schneider hatte den Ehrenpunkt für die Gastgeber erzielt, dieser wurde dem FC im Nachhinein aber verwehrt, da die Rasteder in falscher Aufstellung spielten.

FC Rastede - TTC Remels 1:9. Auch gegen Remels fehlten die Nummer eins bis drei der Rasteder. Gegen den Tabellendritten gingen die Löwen zwar durch Kai Ksinsik/Rudi Albrecht mit 1:0 in Führung, die beiden anderen Doppel gingen hingegen verloren. Auch in den Einzeln zogen die Rasteder jeweils den Kürzeren, wobei der FC in vier Spielen bis in den Entscheidungssatz hinein gut mithielt. Das Glück war aber jeweils aufseiten des Tabellendritten aus Remels. Rastedes Albrecht sprach aber allen Ersatzspielern, die eigentlich in deutlich tieferen Ligen an der Platte stehen, ein großes Lob aus.

Bezirksliga: TSG Westerstede - TSR Olympia Wilhelmshaven 9:2. Für die TSG war der Sieg gegen das Schlusslicht bereits der dritte Erfolg in Serie. Allerdings begann die Partie mit einem Rückstand, denn nur Daniel Sparding/Torben Klockgether konnten ihre Partie gewinnen. Umso besser lief es dafür in den Einzeln, die die Kreisstädter allesamt für sich entscheiden konnten. Durch Sparding (2), Andre Claaßen (2), Klockgether, Jens-Uwe Hock, Muhammet Erdem und Keno Behrens kamen die Gastgeber zum Sieg.

TSG Westerstede Heidmühler FC 9:6. Der zweite Gegner aus Heidmühle war die komplette Hinrunde ohne Punktverlust geblieben und dementsprechend in der Favoritenrolle. Doch die ganze Partie über lagen die Gastgeber in Führung und legten so den Grundstein bereits in den Doppeln, die sie durch Sparding/Klockgether und Erdem/Konstantin Erbes mit 2:1 gewannen. Bis zum 4:3 blieb die Führung durch Sparding und Hock bestehen, ehe Erdem und Erbes zwei Fünf-Satz-Spiele zum 6:3-Zwischenstand nach dem ersten Einzeldurchgang gewinnen konnten. Dies war die Vorentscheidung zugunsten der TSG, die den Drei-Punkte-Vorsprung bis zum Ende verteidigte. Claaßen, Klockgether sowie Ersatzmann Konstantin Erbes mit seinem zweiten Einzelsieg waren für die Gastgeber erfolgreich, die sich mit den beiden Siegen auf Rang fünf der Tabelle schoben.

Schwarz-Weiß Oldenburg IV - TuS Ekern 9:5. Noch nicht in Tritt gekommen ist der TuS Ekern, der beim 5:9 in Oldenburg bereits die zweite Niederlage im zweiten Rückrundenspiel hinnehmen musste. Durch Harald Kemper/Jan-Olrik Schürmann und Thomas Hullmann/Marten Scholz führten die Gäste zwar mit 2:1 nach den Doppeln, mussten sich aber in den ersten drei Einzeln geschlagen geben. Dafür konnten die Ammerländer durch Kemper, Scholz sowie Arno Wippermann drei der folgenden vier Spiele gewinnen, so dass beim Stand von 5:5 wieder alles offen war. Doch mehr wollte den Gästen anschließend nicht mehr gelingen, denn die restlichen vier Partien konnten allesamt die Oldenburger zum 9:5-Endstand für sich entscheiden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.