Rastede Es hat fast alles gestimmt, für einen Punktgewinn hat die couragierte Leistung der Fußballer des FC Rastede aber nicht gereicht. Mit 3:4 mussten sich die Ammerländer am Sonntagnachmittag auf eigenem Platz dem Bezirksliga-Tabellenführer aus Heidmühle mit 3:4 (2:1) geschlagen geben.

„Bis auf das Ergebnis hat bei uns heute wieder einmal vieles gestimmt“, zeigte sich FC-Trainer Jesko Lampe mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden. Seine Rasteder seien nicht schlechter gewesen als der Tabellenführer. Lediglich die geschenkten Tore beim 0:1 und 2:3 hätten den Unterschied ausgemacht, war sich Lampe sicher.

Dabei fing die Partie denkbar ungünstig für die Löwen an. Bereits in der siebten Minute war das Konzept der Gastgeber hinfällig. Torhüter Steffen Küpker wollte einen Ball klären, der im Mittelfeld vor den Füßen von Tarek El-Ali landete, weil die FC-Defensive nicht auf der Höhe war. Der Heidmühler zog aus dem Mittelfeld ab und traf zur Gästeführung ins leere Tor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch die Rasteder ließen sich von dem Rückschlag nicht schocken. Bereits in der 14. Minute konnte Christian Spielvogel, der einen Freistoß ins lange Eck schoss als der Tabellenführer sich noch sortierte, ausgleichen. In der 33. Minute war es dann Stephan Reinken, der einen Konter nach Vorarbeit von Tobias Büsing und Stephan Laeske, zum 2:1 vollendete. Zuvor hatte El–Ali nach einer Ecke nur die Latte getroffen.

Im zweiten Durchgang mussten die Löwen dann erneut ein frühes Gegentor hinnehmen. Keno Siebert kam in der 51. Minute am langen Pfosten frei zum Schuss. Was Lampe dann aber ärgerte, war das 2:3. Beide Innenverteidiger gingen zum Kopfball im eigenen Strafraum hoch, verpassten aber den Ball. Dardan Jashari musste in der 69. Minute nur noch aus kurzer Distanz einnicken. „Das war einfach ein Geschenk zu viel. Toll war aber zu sehen, wie die Mannschaft sich wieder ins Spiel gekämpft hat“, sagte Lampe.

In der Schlussviertelstunde waren die Rasteder wieder das aktivere Team und ließen sich auch durch das 2:4 von Lukas Weis (85.) nicht aus dem Tritt bringen. Mehr als das 3:4 durch Reinken (88.) sollte aber nicht gelingen.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.