Rastede Zwei Niederlagen hatten die Tischtennis-Spieler des FC Rastede zum Rückenrundenauftakt der Bezirksoberliga hinnehmen müssen. Die Ammerländer waren bis auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallen, konnten jetzt aber beim Vierten, dem SV Posthausen, mit einem 8:8-Remis überraschen.

Gut waren die Löwen in die Partie gestartet, als Jörn Ksinsik/Stefan Bruns und Rudi Albrecht/Tim Diekhof ihre Doppel gewinnen konnten, zwischenzeitlich stand es sogar 4:2. Doch nach nur einem Sieg aus den nächsten vier Spielen stand es 5:5. Bruns sowie Frithjof Ammermann ließen die Rasteder beim 7:5 sogar von mehr träumen, doch Potshausen gab sich nicht geschlagen. Die letzten drei Einzel gingen an die Gastgeber, so dass die Löwen sogar um den einen Zähler bangen mussten. Doch Ksinsik/Bruns hatten das bessere Ende für sich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.