Rastede Eine vermeidbare Pleite mussten die Basketballer des VfL Rastede am Sonntagnachmittag in der 2. Regionalliga hinnehmen. In einer insgesamt eher unterdurchschnittlichen Begegnung unterlagen die Ammerländer auswärts beim direkten Tabellennachbarn Fortuna Baskets Logabirum mit 51:68 (28:22). Damit verpasste das Team um Headcoach Lars Fischer den dritten Sieg in Serie.

„Das war wahrscheinlich unser schwächstes Saisonspiel bisher. Beide Mannschaften hatten keinen guten Tag und haben besonders offensiv wenig hinbekommen. Am Ende haben Kleinigkeiten für die Niederlage gesorgt“, erklärte Rastedes Andre Galler.

Dabei führte der VfL zunächst über weiten Strecken des Spiels. Besonders die Defense der Ammerländer ließ den Gastgebern zunächst kaum Luft zum Atmen. Lediglich der fehlende Rhythmus in der eigenen Offensive verhinderte eine höhere Führung nach dem ersten Viertel (12:9). Auch im zweiten Viertel zeigte sich ein ähnliches Bild. Beide Mannschaften hatten große Probleme zu scoren und verlegten teilweise einfachste Korbleger. Die Rasteder blieben zunächst in Front und gingen mit einer 28:22-Führung in die Halbzeit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im dritten Viertel war es dann die Fortuna, die mehr erfolgreiche Offensivaktionen produzieren konnte. Ein 10:0-Lauf brachte die Gastgeber zunächst in Führung (37:33). Zudem konnten sich die Ostfriesen durch weitere gelungene Situationen zu Beginn des Schlussviertels auf zeitweise 14 Zähler absetzen (48:34). Zwar erreichten die Rasteder durch die Umstellung der eigenen Verteidigung in der Folge erneut einige „Stops“ in der Defense und brachten sich somit nochmals auf 49:45 heran (35.), doch für eine Wende fehlte es den Ammerländern am Ende an Glück und Ideen in der schwachen Offensive.

„Die Niederlage ist natürlich ärgerlich. Logabirum hat einfach auch kein gutes Spiel gemacht, hat nun aber die zwei Punkte eingefahren. Wir hätten gerne den dritten Sieg in Folge gehabt. Der Sieg wäre auch extrem wichtig gewesen. Aber in dieser engen Liga ist einfach viel Tagesform abhängig“, zeigte sich Galler enttäuscht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.