Rastede Die Oberligabasketballer des VfL Rastede stehen unter den letzten vier Teams des Bezirkspokals. Durch einen deutlichen 92:55 Auswärtserfolg beim Bezirksklasse-Team in Merzen wahrt die Mannschaft um Headcoach Lars Fischer weiterhin die Chance auf den Titel.

Trotz eines sehr dünnen Rasteder Kaders, welcher lediglich aus sechs einsatzbereiten Spielern bestand, konnten die Gastgeber eigentlich nur in den ersten Minuten mit den Ammerländern auf Augenhöhe agieren: „Nachdem die Anfangsphase noch sehr ausgeglichen begann, konnten wir zum Ende des ersten Viertels einen echten Lauf starten und haben uns durch etliche erfolgreiche Dreipunktwürfe eine klare 20-Punkte-Führung herausgespielt “, beschreibt VfL Rastede-Akteur Dennis Wolkwitz.

Neben einer starken Dreierquote überzeugte der Oberligist aber ebenso mit einer intensiven Verteidigung, welche den Gegner immer wieder zu einfachen Ballverlusten zwang. Nachdem die Rasteder mit einer komfortablen Führung in den zweiten Durchgang gehen konnten, kam der SV Blau Weiß Merzen jedoch sehr aggressiv aus der Kabine. Die Gangart der Gasgeber wurde zunehmend härter und die Begegnung somit um einiges ruppiger.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jedoch ließen sich die dezimierten Rasteder davon nicht beeindrucken und sorgten dafür, dass die Partie bereits zum Ende des dritten Viertels entschieden war (40:80).

„In den letzten Minuten haben wir die Intensität fast komplett herausgenommen, da wir nicht noch zusätzlich zu unserer kleinen Rotation, Spieler verletzungsbedingt verlieren wollten. Wir haben das Spiel aber sehr souverän zu Ende gespielt“, so Wolkwitz. Am Ende stand ein ungefährdeter 92:55-Viertelfinalsieg für den VfL zu Buche.

Gegen wen die Ammerländer im Halbfinale antreten werden, steht noch nicht fest. VfL-Topscorer Andre Galler möchte aber natürlich ins Finale: „Wir wollten als Oberligist natürlich unbedingt die entscheidenden Runden erreichen, nun wo wir das geschafft haben, ist der Titel natürlich nicht mehr weit entfernt.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.