Autos
Rallye führt quer durchs Ammerland

Bild: Privat
Der Start: Auf dem Kögel-Willms-Platz in Rastede begann für die Teilnehmer die Rallye quer durchs Ammerland.Bild: Privat
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Rastede Über 60 Starter freuten sich die Veranstalter der vierten Blue-Fox-Rallye, die jetzt wieder auf dem Kögel-Willms-Platz in Rastede startete. Die Organisatoren vom Old- und Youngtimer­club Rastede und vom Rasteder Automobilclub schickten die Teilnehmer auf eine 120 Kilometer lange Fahrt durchs Ammerland, inklusive einer Zeit- und einer Geschicklichkeitsprüfung.

Bei strahlendem Sonnenschein ging es durch die blühende Rhodo-Landschaft, was vor allem die Frauen begeisterte, berichtet Hartmut Fuhrken vom Old- und Youngtimerclub. Das älteste teilnehmende Fahrzeug war ein Ford A von 1930. Die weiteste Anreise hatte ein Fahrer aus Magdeburg. Der überwiegende Teil der Starter kam aber aus Bremen, so Fuhrken. Die Mittagspause verbrachten die Rallyefahrer in der Gemeinde Bad Zwischenahn bei der Rügenwalder Mühle, wo sie auch an einer Führung teilnehmen konnten. Statt Getreide wird dort heute Salz gemahlen, erfuhren sie von fünf ehrenamtlichen Helfern.

Bei der Abfahrt streikte dann ein Cabriolet aus dem Jahr 1960, schildert Fuhrken. Das Team des letzten Fahrzeugs, ein restaurierter VW Passat vom ADAC, der als Besenwagen privat mitfuhr, konnte Dank langjähriger Erfahrung das Fahrzeug wieder flottmachen. Dadurch erreichte der Fahrer trotz des Liegenbleibens die Sollzeit und wurde beim Zieleinlauf beim Akademiehotel in Rastede mit dem dritten Platz belohnt.

Das könnte Sie auch interessieren