Wapeldorf Die Vorbereitungen für das Sommerfest des Ortsbürgervereins Bekhausen-Heubült-Rastederberg-Wapeldorf, das am Sonntag auf dem Sportplatz am Mitteldörper Weg in Wapeldorf stattfand, waren enorm. Der Boßelerverein Bekhausen war ebenso dabei wie die Jäger und die Landfrauen aus Heubült und natürlich der Ortsbürgerverein.

Vorsitzender Erich Kuhlmann bot ein „Rasenmäher-Roulette“ an. „Die letzten drei nummerierten Bälle gewinnen“, erklärte Kuhlmann das Prinzip. Denn immer, wenn der kleine, „selbstständig mähende Roboter“, wie Kuhlmann seinen 50 mal 50 Zentimeter großen Rasenmäher nennt, einen Ball berührte, wurde dieser Ball eingesammelt, bis zum Schluss eben drei übrig blieben.

Die Jägerschaft des Ammerlandes war mit ihrem brandneuen Präsentationsmobil gekommen und zeigte rund 40 Präparate der überwiegend heimischen Tierwelt. „Natürlich haben wir auch ein paar Exoten dabei“, sagte der passionierte Jäger Werner Grimm. Marlene Grimm war überzeugt: „Mit dieser wertvollen Darbietung können wir besonders die Kinder und Jugendlichen an die Natur heranführen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kartoffel statt Avocado

Beim Tastkasten kam es sehr auf die Sensibilität des „Tastorgans Haut“ an. Ein Besucher glaubte, einen Avocado-Kern in der Hand zu haben, es handelte sich aber um eine gewöhnliche kleine Kartoffel. Auch bei den Zapfen konnte er die Kiefer nicht von der Tanne unterscheiden, und bei den Baumrindenarten lag er voll daneben.

Wer alle sechs Stationen der „Laufkarte“ absolviert hatte, bekam nicht nur einen interessanten Preis, sondern auch noch Pommes, Bratwurst oder ein Getränk.

Beim „Gläserspiel“ ging es darum, aus „weiter Ferne“ ein bemaltes Marmeladenglas zu treffen, in dem dann ein nettes kleines Geschenk lag.

Drei Bälle – 150 Punkte

Beim „Fang-den-Aal“ musste innerhalb von Sekunden zugegriffen werden, bevor ein nasser, mit Sand gefüllter Fahrradschlauch (20 Zentimeter lang) durch ein Rohr in die Wanne „flutschte“.

Hans-Heinrich Höpken vom Boßelerverein Bekhausen versuchte den Gästen beim Geschicklichkeitsboßeln zu erklären, wie man mit drei Bällen auf 150 Punkte kommt. „Das gelingt aber nicht jedem“, grenzte er die Erwartung mancher Spieler ein.

Inmitten des Sportplatzes prangte farbenprächtig das Spiel „Vier gewinnt“, das immer wieder in Anspruch genommen wurde. Was aber wäre ein Sommerfest ohne Landfrauen. Ihre 15 Kuchen und Torten ließen keine Wünsche offen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.