Wiefelstede Auch die Basketballer im Pro-B-Team der EWE Baskets sind Profisportler. Wie Haris Hojic und Armin Musovic. Die gebürtigen Bosnier waren gemeinsam mit dem U-16-Trainer Lukas Schultze am Mittwochmorgen in der Oberschule Wiefelstede zu Gast und trainierten mit Siebtklässlern des Wahlpflichtkurses (WPK) Basketball der Schule.

Die Oberschule ist seit 2015 Partnerschule der Baskets Akademie Weser-Ems und erhält daher auch regelmäßig Besuch von Spielern des Pro-B-Teams. Der Wahlpflichtkursus Basketball wurde zu Schuljahresbeginn 2015 im Rahmen des Kooperationsvertrages für den siebten Jahrgang der Schule ins Leben gerufen

27 Schülerinnen und Schüler machen mit im Wahlpflichtkursus – und der Großteil nahm am Mittwoch auch am Training mit den Profis teil, die den Schülern in drei Gruppen das Dribbeln und Körbewerfen zeigten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schulleiterin Jutta Klages und Sportlehrer Daniel Angelini, der den Wahlpflichtkursus Basketball leitet, sehen in der Partnerschaft mit der Baskets Akademie auch eine ungeheure Motivationssteigerung für die teilnehmenden Schüler, die im Rahmen der Kooperation zudem Spiele des Pro-B-Teams besuchen dürfen und in diesem Jahr bereits beim Baskets Day dabei waren. Im Mai ist zudem ein Turnier der Partnerschulen der Baskets Akademie in Edewecht geplant. Der WPK trainiert in der Schule immer montags in der ersten und zweiten Stunde.

Profis sind die Spieler und Trainer der Baskets auch, wenn bei der Fragestunde vorm eigentlichen Training die Schüler doch ein wenig reserviert sind: Sie stellen die Fragen zunächst selbst – und beantworten sie auch gleich. Das bricht das Eis schnell und die Schüler kommen dann doch aus sich heraus. Wie am Mittwoch auch. „Wir verläuft euer Tag?“ „Was waren eure schlimmsten Verletzungen?“ „In welcher Liga spielt ihr vom Pro-B-Team eigentlich?“ Und: „Gibt es eine Mindest-Körpergröße für Basketballer?“ „Wenn man gut genug ist, kann man auch mit 1,70 Meter spielen“, sagt Haris Hojic. Die kleineren Spieler seien beispielsweise oft flinker – auch wenn für einen Center eine zwei vor dem Komma sicherlich hilfreich sei. Im aktuellen Pro-B-Team sei der kleinste Spieler 1,85 Meter groß, ergänzt Hojic.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.