Petersfehn /Friedrichsfehn Handballerisch haben die Spielerinnen der SG Friedrichsfehn/Petersfehn einen perfekten Start ins Jahr 2019 hingelegt. Nach dem Auswärtssieg bei Werder Bremen II ließen die Ammerländerinnen am Samstag in eigener Halle einen überzeugenden 30:19 (17:12)-Erfolg über die HSG Hude/Falkenburg folgen.

Auch am Sonntag hatte SG-Trainerin Alexandra Hansel noch ein Grinsen im Gesicht: „Das war wieder eine ganz starke Leistung. Alle Spielerinnen haben vor allem in der Abwehr gut mitgearbeitet, waren aggressiv und haben eine tolle Laufarbeit an den Tag gelegt“, lobte die Trainerin.

Denn wie schon im Hinspiel vertraute Hansel auf eine 3-2-1-Defensive, um das Offensivspiel der Gäste lahmzulegen. Mit Erfolg: Zwar lagen die Gäste nach zehn Minuten mit 7:4 in Führung. Doch die SG ließ sich davon nicht verrückt machen. „Auch in dieser Phase haben wir in der Abwehr gut gestanden. Wir haben leider einige einfache Fehler gemacht und lagen deshalb zurück“, kommentierte Hansel die Anfangsphase ihres Teams.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anschließend übernahmen die Ammerländerinnen aber komplett die Kontrolle. Miriam Thamm glich in der 13. Minute zum 7:7 aus, bis zur Halbzeit hatte sich die SG sogar eine 17:12-Führung herausgespielt.

Nach dem Seitenwechsel wurde es dann überdeutlich. Als Neele Kuhlmann in der 41. Minute das 23:13 erzielte, lag die SG erstmals mit zehn Toren in Führung. „Wir haben Hude mit unserer starken Defensive den Zahn gezogen. Da fällt es natürlich auch in der Offensive einfacher, die Tore zu erzielen“, lobte Hansel ihr Team.

Allen voran Toptorschützin Lea Sophie Wichmann, die neun Treffer erzielte, tat sich am Samstag hervor. „Lea Sophie war aber nicht nur in der Offensive gut, sie hat auch in der Abwehr eine richtig starke Leistung gezeigt“, erteilte ihre Trainerin ein Sonderlob.

In der Schlussphase hielten die Ammerländerinnen das Tempo hoch. Am Ende stand ein 30:19-Heimsieg auf der Anzeigetafel der Sporthalle in Petersfehn, der die SG weiterhin auf Kurs ins obere Tabellendrittel hält.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.