Ofenerfeld Ohne die ehrenamtlichen Tätigkeiten vieler Menschen würde in unserer Gesellschaft einiges nicht funktionieren. Auf vielfältige Art und Weise setzen sich Menschen ein, um anderen Menschen zu helfen oder auch Freizeitangebote zu organisieren, die ohne ehrenamtliches Engagement nicht stattfinden würden. Bereits zum 22. Mal lud deshalb die CDU Ammerland zum „Tag des Ehrenamtes“ ein, um besondere Verdienste zu würdigen und auszuzeichnen.

Im Heinrich-Kunst-Haus in Ofenerfeld kamen aus diesem Grund Vertreter Ammerländer Vereine, Einzelpersonen, aber auch viele CDU-Politiker aus dem Ammerland zusammen, um die Ehrungen vorzunehmen. In seiner Festrede verwies der CDU-Bundestagsabgeordnete und ehemalige deutsche Kunstturner Eberhard Gienger, Sprecher der Arbeitsgruppe Sport und Ehrenamt der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, auf die Bedeutung des Ehrenamtes, das die Gesellschaft um sehr vieles bereichert.

Seit 22 Jahren werden die einzelnen Ortsverbände im Ammerland aufgefordert, Einzelpersonen oder Gruppen zu benennen, die sich besonders um das Ehrenamt verdient gemacht haben. Diese werden dann zu der Ehrung eingeladen, wobei jeder Vorschlag von einem Vertreter des jeweiligen Ortsverbandes in einer Laudatio begründet wird. In diesem Jahr waren drei Personen oder Paare und neun Vereine zu ehren. Eine so hohe Anzahl von zu ehrenden Vereinen ist dabei eher selten.

Die getroffene Auswahl belegt dabei die vielfältigen Bereiche, in denen ehrenamtliche Arbeit stattfindet. Dabei sind alle Altersgruppen, für die Menschen tätig sind, vertreten. Sei es die Arbeit mit jungen Menschen im Kinder- und Jugendzentrum „Gleis 9 ¾“ Westerstede-Ocholt, die Arbeit des Schiedsmannes Dieter Krah aus Rastede, das Paar Inge und Walter Schwengels aus Bad Zwischenahn, die sich in Vereinsarbeit einbringen, ohne im Vordergrund zu stehen, oder auch das Kleiderkarussell Edewecht, das sozial schwache Menschen unterstützt.

Einige hatten nicht unbedingt damit gerechnet, für ihre Arbeit ausgezeichnet zu werden. Zu ihnen gehörten auch Björn Brünjes und René Pastoor, die zusammen mit Tina Henkensiefken vor jetzt gut sechs Jahren das vor sich hin darbende Jugendzentrum in Ocholt wieder zum Laufen brachten. Die beiden Männer, heute 41 und 36 Jahre alt, waren bereits als Jugendliche Besucher dieser selbst organisierten Einrichtung. „Damals wie heute war es ein selbst verwaltetes Haus, die Stadt Westerstede hatte hier nie eine hauptamtliche Kraft zur Verfügung gestellt“, so René Pastoor: „Wir hatten uns immer selbst zu disziplinieren.“ „Ihnen ist es zu verdanken, dass die Einrichtung heute wieder sehr gut besucht wird und mit unterschiedlichen Veranstaltungen und Angebote den Kindern und Jugendlichen Alternativen in deren Freizeitgestaltung anbietet“, erklärte Laudator Markus Berg.

Weiter wurden der „Verein Begegnungsstätte Heinrich Kunst“ in Ofenerfeld, der Lions-Club „Inamorata“ Ammerland, der Verein „pro:connect“ Edewecht, die Geräteturnabteilung des TuS Augustfehn/Apen, Ehrenamtliche des Seniorenheims „Mühlengrund“ in Metjendorf, der Verein „Glücksbringer am Meer“ Bad Zwischenahn sowie der Jugendbeirat Westerstede geehrt. „Wir brauchen alle ehrenamtlich Tätigen, unabhängig davon, ob sie sich in Vereinen engagieren, um Kinder an Sport und Kultur heranzuführen oder ob sie älteren Mitbürgern beim Einkaufen helfen“, machte Kreisvorsitzender Jens Nacke nochmals auf die vielseitige Arbeit Ehrenamtlicher aufmerksam.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.