Zum schon beinahe traditionellen Turnier hatten die Metjendorfer Boule-Spieler jetzt auf dem Marktplatz in Metjendorf eingeladen. Bei schönstem Sommerwetter begrüßte Uwe Schmietenknop-Bolling als einer der Organisatoren 33 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Das Turnier wurde in gemütlicher Runde mit gemeinsamem Mittagessen ausgetragen und lief den ganzen Tag über.

Gespielt wurde in wechselnden Zweiergruppen – den „Doubletten“. Nach vier Vorrundenspielen waren vier Spieler noch ungeschlagen und qualifizierten sich damit für die Halbfinalspiele. Im ersten Halbfinale spielte Peter Tokar gegen Kalle Wilken und gewann mit 13:8, im zweiten Halbfinale gewann Christian Lehmkuhl mit 13:10 gegen Wolfgang Lendzion. Im Finale überzeugte dann Christian Lehmkuhl mit 13:10 auch gegen Peter Tokar. Lehmkuhl holte sich damit nach 2005, 2007 und 2009 zum vierten Mal den Titel Clubmeister.

Die Metjendorfer Boule-Spieler kommen jeden Sonntag ab 10 Uhr auf dem Marktplatz zusammen. Wer das beliebte französische Kugelspiel einmal erlernen will, der kann dort einfach mal vorbeischauen. Kugeln brauchen von Interessierten dabei nicht mitgebracht zu werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Rund 300 bis 350 Teilnehmer werden am Sonntag, 12. Oktober, bei der 13. Weltmeisterschaft im Pfeife-Langsamrauchen in Köln erwartet, wo auch gleichzeitig die 42. Deutsche Meisterschaft stattfindet. Mit dabei sind neun Raucher des Pfeifenklubs „Einigkeit“ Ofenerfeld, die zudem mit einigen Unterstützern aus dem Verein rechnen können. Beim Pfeife-Langsamrauchen kommt es darauf an, den Tabak in der Pfeife so lange wie möglich „in Brand“ zu halten. Jeder Teilnehmer erhält dieselben Utensilien: eine neue Wettkampfpfeife, exakt drei Gramm Tabak, einen Pfeifenstopfer aus Holz sowie zwei Streichhölzer. Dann gilt es, die Pfeife innerhalb einer Minute mit den zwei Streichhölzern anzuzünden. Weiteres „Feuern“ ist danach nicht mehr erlaubt.

Die Wettkampfzeiten der Teilnehmer an der Deutschen Meisterschaft werden auch für die Weltmeisterschaft zur Wertung herangezogen, da beide Wettbewerbe gleichzeitig durchgeführt werden, teilen die Ofenerfelder mit. Übrigens: Der Weltrekord im Pfeife-Langsamrauchen liegt bei drei Stunden und 33 Minuten und wird von dem Italiener Gianfranco Ruscalla gehalten, wissen auch die Ofenerfelder.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.