Metjendorf Im Sommer 2017 hatten die Fußballer des TV Metjendorf als Neunter die Qualifikation zur Fusionsliga um einen Platz knapp verpasst. Anschließend scheiterten sie in der Relegation an Viktoria Scheps. Nach drei Jahren in der 1. Kreisklasse gelang ihnen in der Abbruchsaison als Zweiter die Rückkehr in die Kreisliga.

In der langen Pause ging Aufstiegstrainer Darius Mandok, für ihn übernahmen Fabian Klammer und Kai Schröder das Ruder. Die beiden 30-Jährigen spielten in der vergangenen Saison noch für den Kreisligisten VfL Oldenburg II. „Wir werden aber beide keine Spielertrainer sein, um uns auf die Aufgaben beim Training und bei den Spielen an der Seitenlinie konzentrieren zu können“, sagt Klammer.

Ausgeglichene Liga

Er rechnet in der Staffel B der Kreisliga mit einem ganz engen Ausgang. „Für uns als Aufsteiger wird es natürlich nicht leicht, denn in der Kreisliga spielen viele ambitionierte Mannschaften“, rechnet er mit einer schwierigen Saison. „Natürlich wollen wir den Klassenerhalt schaffen, denn Metjendorf gehört in die Kreisliga. Unsere Staffel ist ziemlich ausgeglichen, da kann Jeder Jeden schlagen“, meint der Coach.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Er sieht seine Mannschaft auch für das Abenteuer Kreisliga gerüstet. Große Hoffnungen setzt er dabei auf Michael Vögel. Der routinierte Angreifer ist im Sommer zu den Metjendorfern zurückgekehrt. „Die Vorbereitung war ganz ordentlich, da darf man ja nicht nur die Ergebnisse betrachten“, sagt Klammer.

Ohne Niederlage in Tests

Von den vier Testspielen konnte Metjendorf zwei gewinnen, zweimal gab es ein Unentschieden. Gegen den VfL Oldenburg II erreichte TVM ein 0:0, gegen TuS Wahnbek ein 3:3. „Das Ergebnis war wegen des späten dritten Gegentores schon ärgerlich“, meint Klammer. Seine Mannschaft soll sich von Spiel zu Spiel weiterentwickeln, da sieht er sein Team auch auf einem guten Weg. Meisterschaftsfavorit ist für ihn Frisia Wilhelmshaven II.

Los geht es für die Metjendorfer an diesem Freitag mit einem Derby. Um 20 Uhr treten die Metjendorfer bei der SG Elmendorf/Gristede an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.