Klein Scharrel „Unsere Vereinsgründung und die Gaststätte Fried in Klein Scharrel gehören eng zusammen. Schade, dass der Gasthof nicht mehr existiert“, sagt Ehrenpräsident Rolf Kaiser. 100 Jahre wird er – Kaisers Verein. Zu gern hätten die Mitglieder des Schützenvereins Klein Scharrel dort gefeiert, wo als „Schießverein Klein Scharrel“ am 7. September 1919 alles begann. Frieds Gasthof (später Gastwirtschaft Ernst Mügge) gibt es längst nicht mehr.

Und auch die Mühle existiert nicht mehr. Sie diente neben der Kanalbrücke als Vorlage für das Vereinswappen. Seit 1991 findet findet das Schützenfest beim Sportlerheim am Scharreler Damm in unmittelbarer Nähe zum Ortskern statt. Das Jubiläumsschützenfest wird von Freitag, 26. Juli, bis Sonntag, 28. Juli, gefeiert.

Gleich zwei Jubiläen in Klein Scharrel feiern

Eröffnet wird das Jubiläumsschützenfest am Scharreler Damm am Freitag, 26. Juli, durch das Menschenkicker-Turnier ab 18 Uhr. Zwei Stunden später beginnt das Weinfest im Festzelt.

Am Samstag, 27. Juli, stehen der Festmarsch an, außerdem soll König Thomas Hollje abgeholt werden. Treffen ist um 11.45 Uhr am Denkmal in Achternmeer. Um 14 Uhr lautet das Motto „100 Jahre, grüne Farbe“. Um 15 Uhr beginnt der Festakt. Am Abend (ab 20 Uhr) findet der Festball statt. Für Stimmung sorgt die Showband „Jackpot“.

Mit einem Gottesdienst im Festzelt wird das Programm am Sonntag, 28. Juli, um 10 Uhr eröffnet. Anschließend folgt ein zünftiger Frühschoppen. Zeitgleich beginnt auch das 25. Oldtimertreffen. Am frühen Nachmittag ziehen die Klein Scharreler beim Umzug mit dem Musikverein Beverbruch sowie den Schützenspielmannzügen Ocholt-Howiek und Wardenburg durch ihre Ortschaft. Antreten ist um 14 Uhr bei Eekenhoff (Schafdamm 60). Ab 15 Uhr werden auf dem Sportplatz einige Grußworte gesprochen, anschließend folgt ein Umtrunk im Festzelt. Ab16.30 Uhr folgt die Pokalvergabe an die Schützenvereine. Das Festprogramm endet ab 18 Uhr mit der Kaiserproklamation statt.

Zuwachs von anderer Kanalseite

Der Klein Scharreler Schützenverein gehört in Zeiten, in denen andere Vereine Mitglieder verlieren, zu den großen im Ammerland. „Wir haben eine gefestigte Mitgliederstruktur“, freut sich Ehrenpräsident Rolf Kaiser. Von den rund 210 Mitgliedern kommt die Hälfte nicht einmal aus der Bauernschaft Klein Scharrel, sondern aus umliegenden Orten – unter anderem Achternmeer und Harbern in der Gemeinde Wardenburg. Daher leitet sich auch das Motto des Clubs ab: „Schützenbrüder Hand in Hand – Oldenburg und Ammerland“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir bieten vieles an“, sagt Vereinspräsident Werner Hollje. Die Kinder können bereits im Grundschulalter mit dem Lichtpunktgewehr erste Erfahrungen sammeln. Das Luftgewehr dürfen Mädchen und Jungen ab 12 Jahren nutzen. Darüber hinaus können die Kinder dienstags und freitags ab 16.30 Uhr im Vereinsheim kickern oder Karten oder Jakkolo spielen. Auch solche Angebote begeisterten.

Starke Nachwuchsarbeit

„Es ist wichtig, Kinder früh an den Schießsport heranzuführen“, weiß auch Rolf Kaiser. Die beiden Nachwuchsgruppen Bogensport und Lichtpunktgewehr seien die Abteilungen des Schützenvereins, die am stärksten gewachsen sind.

„Wir denken immer wieder neu darüber nach, wie man den Verein noch besser aufstellen und wie wir durch neue Angebote auch gerade die Jüngeren ansprechen können“, sagt Rolf Kaiser.

Einladung ins Schloss Bellevue

„Man muss jüngere Menschen mit ins Boot holen“, erklärt Werner Hollje. Dazu sei es zwingend erforderlich, Aufgaben und Verantwortung in jüngere Hände zu geben. Ein Viertel der Mitglieder – über 50 – zählen zu den Kindern und Jugendlichen.

Großen Anteil daran habe auch Jugendsportleiter Julian Bley. Er wurde mit dem Ehrenamtspreis der Gemeinde Edewecht von Bürgermeisterin Petra Lausch geehrt. Außerdem sei Julian Bley vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier am 30. August ins Schloss Bellevue eingeladen worden, berichtet Kaiser stolz. Der Klein Scharreler habe bereits zugesagt. „Als Julian davon erfahren hat, war er ziemlich baff.“

Verfrühtes Geschenk

Am Sonntag, 28. Juli, feiern nicht nur die Schützen Jubiläum: Auch das Oldtimertreffen der Oldtimerfreunde Klein Scharrel findet zum 25. Mal statt. Als Ehrengast hat sich Thomas Kossendey (Oldenburgische Landschaft) angemeldet. Tags zuvor werden Landrat Jörg Bensberg und Bürgermeisterin Petra Lausch bei der Feierstunde um 15 Uhr ihre Glückwünsche aussprechen.

Ein besonderes Geburtstagsgeschenk erhielt der Verein schon vor seinem Jubiläum. Die Klein Scharreler bekamen von der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) 1000 Euro. Sandra Munke, Leiterin der LzO-Filiale Friedrichsfehn, überreichte den symbolischen Scheck an den Verein. Das Geld stammt aus dem Fond der LzO-Lotterie „Gewinnen und Sparen“.

Niklas Grönitz Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.