Zum ersten Spielfest der Grundschulen in diesem Schuljahr trafen sich in der Petersfehner Sporthalle 399 Drittklässler aus den Gemeinden Edewecht und Bad Zwischenahn. Schülerinnen und Schüler aus 21 Klassen gingen an zwei Tagen an den Start und lernten den Handballsport kennen. Das Spielfestteam Ammerland um Teamleiter Jens Lübben von der Oberschule Wiefelstede hatte alles in bewährter Manier vorbereitet.

Mit dabei waren Kinder der Grundschulen Petersfehn, Friedrichsfehn, Edewecht, Am Wiesengrund in Bad Zwischenahn, Rostrup, Christophorus (Rostrup), Ofen, Osterscheps und Jeddeloh. Jede Klasse startete unter einem zugewiesenen Tiernamen.

Für ein abwechslungsreiches Programm war gesorgt. Mit Begeisterung spielten die Kinder Minihandball, hüpften auf der Hüpfburg, versuchten sich im Rodeo auf der großen Weichbodenmatte und hatten Spaß bei einer Rollbrettstaffel. Beim freien Spiel wurden die zahlreichen Angebote genutzt: dazu gehörten das Rollen von der schiefen Ebene und das Jonglieren mit Tüchern. Außerdem standen Gerätschaften wie Hüpfbälle, Stelzen und Balancierschalen zur Verfügung und wurden begeistert getestet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jens Lübben zeigte sich sehr zufrieden mit der Veranstaltung. „Wenn sich hinterher Mädchen und Jungen dazu entschließen, in ihrer Freizeit Handball beim VfL Edewecht, der SG Friedrichsfehn/Petersfehn, dem VfL Bad Zwischenahn oder dem TuS Ofen zu spielen, dann haben wir unser Ziel erreicht“, sagte Lübben. „Im Nachhinein gab es nur positive Rückmeldungen von den beteiligten Schulen“, fasste er die Resonanz zusammen.

Ende September wählte die Synode der Evangelisch-lutherischen Kirche in Oldenburg Oberkirchenrat Thomas Adomeit zum Bischof der Oldenburgischen Kirche. Nun kam der neue Bischof zum Pfarrkonvent des Kirchenkreises Ammerland nach Idafehn. Dort sprach er mit den Pastorinnen und Pastoren über aktuelle Entwicklungen und Aufgaben der Oldenburgischen Kirche. Kreispfarrer Lars Dede dankte dem Bischof, der in seiner Zeit als Pastor in Bad Zwischenahn selber Teil des Konvents war, für sein Kommen und wünschte ihm im Namen der versammelten Schwestern und Brüder für die Aufgaben als Bischof Gottes Segen.

Bereits seit Februar dieses Jahres hatte Adomeit als Vertreter seines Vorgängers Jan Janssen das Bischofsamt begleitet. Von 2009 bis Anfang 2018 war Adomeit Persönlicher Referent im Bischofsamt und Leiter des Bischofsbüros. Von 2013 bis 2015 war er zusätzlich Beauftragter für das Reformationsjubiläum der Oldenburgischen Kirche. In den Jahren 2007 bis 2009 leitete der heute 48-Jährige die Akademie der Oldenburgischen Kirche und war zuständig für die Missions- und Ökumenearbeit, zuvor arbeitete er als Gemeindepfarrer in Bad Zwischenahn. Adomeit hat Ev. Theologie in Mainz, Berlin und Marburg studiert. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.