AMMERLAND Drei Spiele fanden in der Fußball-Kreisliga mit Ammerländer Beteiligung statt. Herausragendes Resultat war der Sieg von Kickers gegen Bümmerstede.

FC Viktoria SchepsSSV Jeddeloh II 0:5.

„Das war eine Demütigung“, sagte Scheps Teammanager Toni Kleemann nach dem Derby-Debakel gegen Jeddeloh. Die Viktoria fand gegen die starken Gäste überhaupt keine Mittel. Überragender Spieler auf dem Platz war Jeddelohs Christian Hillje. Der Aushilfsregisseur aus der Ersten krönte seine tolle Leistung mit zwei Treffern und blieb zur Pause in der Kabine. Mit Folgen für das Spiel: In der zweiten Hälfte tat sich überhaupt nichts mehr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Tore: 0.1 M. Heuer (8.), 0:2 Hillje (26.), 0:3 Kaiser (31.), 0:4 Hillje (38.), 0:5 T.Barispek (89.)

Kickers WahnbekBW Bümmerstede 3:1.

Wahnbeks Matchwinner war erneut Maher Malki. Der Angreifer holte einen Elfmeter raus, den Torabian verwandelte und traf dann per Doppelpack zur Entscheidung. Stark war auch Schlussmann Bevin Osmanovic, der in Durchgang eins einen Elfmeter von Benny Epp hielt. Den ersten Treffer erzielten zunächst die Oldenburger Gäste. Patrick Zierott traf in der 67. Spielminute zum 0:1. „Es war insgesamt ein taktisch gutes Spiel. Zur Halbzeit ging ein 0:0-Remis in Ordnung. Bümmerstede hat dann geführt, wir aber nicht nachgelassen und konzentriert weitergespielt. Am Ende haben wir dann verdient gewonnen“, sagte Kickers Trainer Boris Ekmescic. Tore: 0:1 Zierott (68.), 1:1 Torabian (73.FE), 2:1 Malki (79.), 3:1 Malki (85.).

SV OfenerdiekTuS Wahnbek 2:2.

Die Oldenburger konnten mit dem Punkt wohl besser leben als die Ammerländer. TuS-Trainer Thomas Steiner meinte: „Das war richtig ärgerlich.“ Seine Elf ließ zunächst einige Großchancen durch Binder und Müller aus, kam in der Schlussviertelstunde dann aber zweimal in den Genuss einer Führung – beide Male durch Stefan Helm. Doch den ersten Treffer glich Martin Sodtke per Elfmeter aus, den zweiten Ole Gucanin. Dass Gucanin dabei über das halbe Spielfeld marschieren konnte, passte Steiner gar nicht. „Da muss ich auch mal ein taktisches Foul machen, mal am Trikot zupfen“, sagte der Trainer nach einem fairen Derby. Tore: 0:1 Helm (77.), 1:1 Sodtke (82.FE), 1:2 Helm (87.), 2:2 Gucanin (89.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.