Rastede Der Fußballclub (FC) Rastede hat Harm Steusloff am Montagabend im „Hof von Oldenburg“ zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Aus gesundheitlichen Gründen war Steusloff selbst nicht anwesend.

Nach einem längeren Aufenthalt im Krankenhaus und einer Reha sei er erst seit kurzer Zeit wieder zu Hause, sagte Thorsten Bohmann, der die Versammlung eröffnete, an der rund 100 Mitglieder teilnahmen. Der 28-Jährige wurde später zu Steusloffs Nachfolger als 1. Vorsitzender des Vereins gewählt. Bohmann war bislang 2. Vorsitzender, dieses Amt übernimmt künftig Patrick Brandt.

2009 hatte Steusloff den Vorsitz des FC Rastede von Gundolf Bininda übernommen. „Harm hat sich in seiner Amtszeit stets über das normale Maß hinaus als Vorsitzender eingebracht“, lobte Bohmann. Große Anerkennung habe er dafür erlangt, dass er sich für alle Abteilungen des Vereins stark gemacht habe. „Jede Abteilung konnte sich seiner Unterstützung sicher sein.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie Bohmann weiter ausführte, sei Steusloff in jeder freien Minute auf dem Sportplatz oder in der Turnhalle anzutreffen gewesen, „um ein offenes Ohr für seine Mitglieder zu haben und die Spiele seines Vereins zu verfolgen.“

Nach seiner Erkrankung habe er sich sehr über die Anteilnahme vieler Vereinsmitglieder gefreut. „Besonders die Unterstützung unserer jüngsten Vereinsmitglieder und vieler Trainer, die sich extra zum Gruppenfoto auf der neuen Sportanlage getroffen hatten, hat ihn gefreut“, sagte Bohmann.

Die neue Sportanlage am Köttersweg sei das Hauptthema des vergangenen Jahres gewesen, berichtete der neu gewählte 1. Vorsitzende. „Noch nie hatte unser Verein ein Projekt eines so großen Ausmaßes zu stemmen. Die Gesamtkosten des Vereins für die neue Sportanlage liegen bei der Rekordinvestition von 250 000 Euro.“

Am Köttersweg investierte die Gemeinde Rastede rund fünf Millionen Euro in den Bau der Anlage. Sie verfügt über drei Spielfelder, darunter einen Kunstrasenplatz. Alle Plätze sind mit Flutlicht ausgestattet. Gerade sei es zudem gelungen, Sami Oba als Pächter für das Vereinsheim zu engagieren, sagte Bohmann.

Wie Geschäftsführerin Waltraud Willeke berichtete, gehörten dem FC am 31. Dezember 2015 698 Mitglieder an, etwas weniger als im Jahr zuvor. Mit aktuell 510 Mitgliedern ist die Fußballabteilung die stärkste Abteilung des Vereins. Dahinter folgen Tischtennis, Rugby und Judo.

Neben der Wahl von Steusloff zum Ehrenvorsitzenden standen auch Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft auf der Tagesordnung. Erwin Küpker blickt auf 60-jährige Vereinszugehörigkeit zurück und wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Seit 50 Jahren gehören Werner Schulz, Kurt Weihnacht und Gerhard Meyer dem Verein an. Auch Horst Sextro ist seit 50 Jahren Mitglied, konnte die Ehrung aber nicht persönlich entgegennehmen.


     www.fc-rastede.de 
Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.