Aschhausen Was viele Vereine beklagen, geht auch an der Landjugend Aschhausen nicht spurlos vorbei. Es fehlt der „Nachwuchs“, in diesem Fall die Jugend. Die Gruppe der 20- und 30-Jährigen ist im 1967 gegründeten Verein noch recht gut vertreten, die jüngsten Mitglieder sind Anfang 20. Um neue Mitglieder ab 14 Jahre zu gewinnen, fand am Freitag im Dorfgemeinschaftshaus ein erstes Treffen mit Interessierten statt.

„15 bis 20 Interessierte hatte ich schon erwartet“, stellte Natalie Schaale vom Vorstandsteam am Ende etwas ernüchternd fest. Vier „Neulinge“ fanden sich schließlich ein. Bent kam zusammen mit dem 14-jährigen Henning, der sich die Gruppe einmal anschauen wollte. Den Nachmittag fand Bent ganz gut. Er meldete sich auch gleich, um bei der Erstellung des nächsten Monatsprogramms mitzumachen. Er teilte aber auch mit, dass er nur wenig Zeit in der Woche habe. Nachhilfe, Konfi-Unterricht, dazu einige Hobbys, die er liebt, ließen nur einen engen Freiraum zu.

Auch Henning ist noch in anderen Vereinen aktiv. „Wenn es zeitlich passt, werde ich hier mitmachen. Sonst wird hier in Aschhausen ja nicht ganz so viel gemacht.“ Vielleicht wird er beim nächsten Mal noch jemanden mitbringen. Er kennt da noch jemanden, der vielleicht auch bei der Landjugend mitmachen würde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf die Mundpropaganda hofft auch Natalie Schaale. Damit die Neulinge etwas zu erzählen haben, hat sich das Vorstandsteam mit Arne Lüttmann, Kay Hinrichs, Gesa Meinen und eben Natalie Schaale darauf verständigt, wieder etwas aktiver zu werden. „In den letzten Jahren waren die Veranstaltungen von uns und mit unserer Beteiligung doch etwas rückläufig. Das wollen wir jetzt ändern. Das Monatsprogramm ist ein erster Schritt dahin.“

So treffen sich die Mitglieder und interessierte Jugendliche am Sonntag, 12. April, ab 10 Uhr auf den Schützenplatz in Aschhausen, um den „Menschen-Kicker“ wieder in Schuss zu bringen. Am Mittag wird gegrillt. Am Donnerstag, 23. April, geht es um 17.30 Uhr nach Oldenburg zum Bowling-Center. Treffpunkt ist das Dorfgemeinschaftshaus. Und am Dienstag, 28. April, findet ab 19 Uhr die nächste Monatsversammlung statt.

Die nächste große Veranstaltung findet vom 28. bis zum 31. Mai statt. Dann heißt es „72-Stunden-Aktion – Geht nich, gibt’s nich!“ Dabei erhält die Landjugend eine Aufgabe, die sie innerhalb von 72 Stunden erledigen muss. Die Ortsgruppe Aschhausen wird sich an der alle vier Jahre stattfindenden Aktion wieder beteiligen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.