Edewecht /Portsloge Am Wochenende stand der Reitsport in Portsloge im Mittelpunkt. Auf dem Reiterhof Lübben, betrieben von Talke und Frank Jürgens, traten Reiter aus dem ganzen norddeutschen Raum beim Springreiten, in der Dressur und anderen Prüfungen an. Ein Höhepunkt war das Springderby der Klasse L am späten Sonnabendnachmittag, bei dem auch Naturhindernisse überwunden werden mussten.

Am Wochenende feierte der Reit- und Fahrverein Edewecht, der dieses Turnier ausrichtet, sein 20. Sommerreitturnier. 1997 fand auf dieser Anlage das erste Turnier dieser Art statt. Seitdem hat sich der Wettkampf längst etabliert und lockt jährlich hunderte Starter an. Hier können Sieger auch das eine oder andere Preisgeld gewinnen.

Möglich wird ein so umfangreiches Turnier erst durch das Engagement vieler ehrenamtlicher Helfer. Für Elke Kahlen, 2. Vorsitzende des Vereins, ist dieses Wochenende ein besonderes Anliegen. Sie ist „die Koordinatorin für alles“, wie Talke Jürgens es umschrieb. „Sie ist für die gesamte Logistik rund um das zweitägige Turnier verantwortlich. Wenn jemand ein Anliegen hat, geht er zu Elke“, so die Besitzerin der Anlage am Jückenweg in Portsloge.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Während für den sportlichen Bereich von der Ausschreibung der Wettbewerbe über die Anmeldungen bis hin zu den Planungen der Prüfungen Ute Burmeister verantwortlich ist, hat sich Elke Kahlen darum zu kümmern, dass alles drum herum passt. Die Sperrung des Jückenwegs im Bereich der Reitanlage, bei der auch Frank Jürgens mit eingespannt wurde, gehörte ebenso dazu wie der Betrieb von Zelten, die Verköstigungen für die Besucher bereit hielten. Bei den heißen Temperaturen am Samstag und Sonntag unbedingt notwendig.

Die Zusammenarbeit zwischen dem Reit- und Fahrverein Edewecht und den Besitzern der Anlage klappte bisher sehr gut. Anfang 2015 hatten Talke und Frank Jürgens die Anlage vom Großvater von Talke übernommen, ebenso das gute Verhältnis zum Pferdesportverein, der schon vorher das Gelände und die Stallungen genutzt hatte. „Diese Verbindung hat auch heute für beide Seiten eigentlich nur Vorteile“, drückten sowohl Talke Jürgens als auch Elke Kahlen ihre gegenseitige Wertschätzung aus.

Beide Seiten helfen sich gegenseitig bei den Vorbereitungen zu dem großen Sommerreitturnier. Am Wochenende selbst waren gut 40 ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Mit ihrer Arbeit und der guten Umsetzung der Turniertage haben sie wesentlich dazu beigetragen, den Verein in der Öffentlichkeit positiv zu präsentieren. Für die Ortschaft Portsloge selbst sind diese Reitertage schon längst eine Bereicherung.

Ohne das Engagement von Elke Kahlen und ihren vielen Helfer sowie die gute Zusammenarbeit mit dem Ehepaar Jürgens würde es vielleicht das Sommerreitturnier geben, aber nicht in dieser Qualität. Da war sich am Wochenende Heiner Oellien, 1. Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins Edewecht, sehr sicher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.