SCHEPS Die Witterungsverhältnisse haben drei Spiele vom 16. Spieltag der Fußball-Kreisliga gestrichen – unter anderem auch das Spitzenspiel SV Friedrichsfehn gegen SSV Jeddeloh II am Sonntag. Auf den Plätzen in Scheps und in Wahnbek konnte indessen gespielt werden. Der TuS Wahnbek siegte gegen Schwarz-Weiß Oldenburg.

Viktoria SchepsKickers Wahnbek 2:1.

Aufatmen in Scheps. Die Viktoria verbuchte drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt und feierte in Phillip Fuß, der in der 64. Minute per Bodenquetscher das alles entscheidende Tor erzielte, den Matchwinner.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zuvor sprach viel für die Gäste von Kickers Wahnbek, da Gutmann die erste dicke Chance (6.) über das Tor haute und man sich dann die Butter vom Brot nehmen ließ.

Kickers glaubte dann einen Treffer gelandet zu haben, doch der Schiedsrichter winkte ab. Mit dem Pausenpfiff dann die nächste große Möglichkeit für die Gastgeber - Elfmeter. Dennis Sander scheiterte jedoch an Kickers-Schlussmann Bevin Osmanovic und traf im Nachschuss das leere Tor nicht. Das rächte sich nach dem Wechsel durch den stark aufspielenden Rene Ostendorf. Acht Minuten später dann der nächste Elfer für Viktoria und Gutmann trifft, dann macht Fuß alles klar. Tore: 0:1 Ostendorf (49.), 1:1 Gutmann (56.), 2:1 Fuss (64.).

TuS Wahnbek - Schwarz-Weiß 3:2.

Die Wahnbeker Elf von Trainer Thomas Steiner hat das Verfolgerduell in letzter Minute gewonnen – den Sieg aber teuer bezahlt. Matthias Eilers musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss in Krankenhaus. In der ersten Viertelstunde konnte sich die Gastgeber noch bei ihrem Keeper Christian Witthuhn bedanken, dass der zwei eins-zu- eins-Situationen gegen Oldenburgs Sander meisterte. Anschließend fand man ins Spiel und Sergej Müller traf zum besten Zeitpunkt – kurz vor der Pause und das gleich doppelt. Nach der Pause warf die schwere Verletzung von Eilers den TuS aus der Bahn. Das nutzten die Sandkruger eiskalt und glichen aus. In der Schlussphase krempelte der TuS aber nochmal die Ärmel hoch und Stefan Helm sorgte in der Nachspielzeit für drei späte, aber verdiente Punkte. Tore: 1:0, 2:0 Müller (39./43.), 2:1, 2:2 O. Kleinhans (72./78.), 3:2 Helm (90).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.