Wahnbek Der TuS Wahnbek hat den Wunsch nach einer zusätzlichen Gymnastikhalle erneuert. „Das hat nach wie vor hohe Priorität“, sagte Vorsitzender Karl-Heinz Eilers in der Jahreshauptversammlung. Im vergangenen Jahr hatte der zweitgrößte Verein in der Gemeinde Rastede erstmals auf die Notwendigkeit hingewiesen. Noch ist ein Bau aber nicht im Sicht.

TuS Wahnbek ehrt zahlreiche Mitglieder

Zum Ehrenmitglied des Vereins wurde Dieter Decker ernannt. Er setzte sich vor 25 Jahren stark für den Bau einer Großsporthalle in Wahnbek ein. Der Bau war seinerzeit umstritten. Außerdem machte er sich in vielfältiger Art und Weise um den Sport verdient.

Langjährige Mitglieder konnte der Vorstand ebenfalls ehren. Seit 60 Jahren gehört Erhard Bickert dem TuS Wahnbek, Rita Suhr, Heiner Dannemann und Heiko Büsing blicken auf 50-jährige Vereinstreue zurück. 40 Jahre sind Manfred Kayser und Renate Hillen dabei.

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Werner Hahl, Monika Schütte-Tamminga, Arne Tamminga, Ursula Rüscher, Waltraut Wenzel, Adolf Osbahr, Frank Schmidt, Heide Gördes, Jan Walter, Laurence Brunnert und Edith Kruse geehrt. Als Sportler des Jahres wurden Emma Wurm, Sharlyn Kobler und Nane Regenbrecht sowie Bärbel Pietsch ausgezeichnet.

Der TuS Wahnbek nutzt bereits den Bewegungsraum des Kindergartens Wahnbek für einen Teil seiner Angebote. Auch in die Aula der Grundschule war der Verein schon ausgewichen, dies ist jetzt aber nicht mehr möglich. Da auch die Grundschule wächst, benötigt sie den Platz selbst. Im Kinderbereich gibt es teilweise bereits einen Aufnahmestopp, auch im Seniorensport ist der Bedarf groß.

Eilers brachte in der Versammlung daher den Wunsch zum Ausdruck, spätestens 2019 über einen zusätzlichen Gymnastikraum zu verfügen. Dann feiert der TuS 100-jähriges Bestehen. Grund zum Feiern gibt es aber auch schon in diesem Jahr. Die Großturnhalle in Wahnbek besteht seit 25 Jahren. Für Mitte September ist ein Festakt geplant.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der TuS Wahnbek hat zurzeit 965 Mitglieder, genauso viele wie im Vorjahr. Die Fluktuation ist aber hoch, berichtete Eilers. So hatte es im vergangenen Jahr rund 200 Ein- und Austritte gegeben.

Einige Veränderungen gibt es im Vorstand des TuS Wahnbek. Pressewart Ralf Kobbe stellte sein Amt zur Verfügung, seine Nachfolge übernimmt Martin Günther. Besetzt werden konnte auch der vakante Posten des Schriftwartes. Diese Aufgabe übernimmt Britta Wilde. Wiedergewählt wurden derweil der stellvertretende Vorsitzende Timo Kirchhoff, Sportwart Bastian Düser und Jugendfußballobmann Thorsten Jäger.

Verabschiedet wurde zudem Übungsleiter Tim Kalkbrenner. Er ist seit 1998 als Badmintontrainer im TuS Wahnbek aktiv gewesen. Die Aufgabe übernimmt künftig Holger Simoneit. Eilers kündigte außerdem an, dass nach den Sommerferien die langjährige Übungsleiterin Monika Schad für die Wassergymnastikgruppe nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Der Verein sucht weiter engagierte Übungsleiter. Weitere Infos gibt es unter


     www.tus-wahnbek.de 
Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.