Ammerland Elf Siege aus 13 Spielen: schon alleine diese Bilanz lässt darauf schließen, dass die Drittliga-Volleyballer der VSG Ammerland an diesem Sonnabend, 30. Januar, einem starken Gegner gegenüberstehen. Um 20 Uhr schlagen die Ammerländer beim Tabellenführer TVA Fischenich auf, der für VSG-Trainer Torsten Busch der „Top-Kandidat auf die Meisterschaft“ ist.

Nicht ohne Chance

Es käme einer Sensation – so Busch – gleich, wenn seine Schützlinge, die mit einem Mini-Kader von sieben einsatzfähigen Spielern die Auswärtsfahrt antreten, dem großen Favoriten ein Bein stellen würden. „Fischenich ist die einzige Mannschaft, gegen die wir in der Hinrunde keinen Satz gewinnen konnten. Das ist erst einmal das Minimalziel“, sagt Busch. Zwar hätten Aachen und Bonn mit ihren Siegen gezeigt, dass Fischenich nicht unschlagbar ist. Aber man müsse die Situation realistisch einschätzen, sagt Busch. Die Ammerländer stehen immerhin mit 13 Punkten Rückstand auf die Gastgeber auf dem sechsten Tabellenplatz.

„Fischenich hat einen sehr gut besetzten Kader mit vielen bundesligaerfahrenen Akteuren. Wenn ihre Annahme stabil steht, spielen sie einen unglaublich schnellen und variablen Volleyball“, erklärt der VSG-Trainer. Umso wichtiger sei es für seine Mannschaft, gegen so ein Spitzenteam gut aufzuschlagen, um sich im Block und in der Feldabwehr gute Chancen zu erarbeiten. „Und natürlich müssen wir aus der eigenen Annahme heraus sicher punkten“, fügt Busch an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Westphal kehrt zurück

In das dünn besetzte Team kehrt zumindest Zuspieler Florian Westphal zurück. Hilfe aus der zweiten Mannschaft, die zeitgleich gegen den FC Schüttorf II im Einsatz ist, können die VSG-Männer nicht erwarten. Dennoch sieht Busch in der Situation einen möglichen Vorteil: „Nach dem Sieg gegen Münster ist das Duell gegen Fischenich ein Bonusspiel, in dem wir nicht punkten müssen. Vielleicht wachsen die sieben Spieler über sich hinaus. Wir wollen mutig aufspielen und das beste aus unserer Situation machen. Wir haben nichts zu verlieren.“

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.