AMMERLAND Einen überraschend klaren Heimsieg landete in der Fußball-Kreisliga am Freitag der TuS Wahnbek. Der FSV Westerstede gewann auswärts.

TuS Wahnbek – SV Eintracht Oldenburg 6:1.

Wiedergutmachung gelungen: Der TuS Wahnbek hat auf die Niederlagen in Elsfleth und beim GVO mit diesem 6:1 geantwortet. Matchwinner war Kevin Binder, der mit einem Dreierpack in seinen Geburtstag hineinfeierte. Stark zeigte sich aber auch Sturmpartner Kim Gabo, der jede Menge Löcher in die Abwehr der Eintrachtler für Binder riss. Ebenfalls eine gutes Spiel machte Stefan Helm als Libero. „Das war eine ganz ganz tolle Mannschaftsleitung. Auf dem Feld wurde das umgesetzt, was wir diese Woche trainiert und besprochen haben“, lobte TuS-Trainer Thomas Steiner sein Team. Tore: 1:0 Thinius (8.), 2:0 Binder (25.), 3:0 Binder (39.), 3:1 Christian Abeln (70.), 4:1 Binder (75.), 5:1 Janssen (81.), 6:1 chmidt (85.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SV Ofenerdiek – FSV Westerstede 1:4.

Die Ammerländer profitierten auch vom Platzverweis für Alexander Sodtke in der 44. Minute (Rote Karte). Zwei Minuten zuvor erst hatte Jan-Eike Diekmann die Oldenburger Führung ausgeglichen. „Erst das Gegentor, dann der dumme Platzverweis, das war spielentscheidend“, sagte der Co-Trainer der Ofenerdieker, Nils Reckemeyer. Westerstede nutzte die Überzahl. Tim Brunken machte mit einem Doppelpack in der 70. und 80. Minute alles klar. „Wir haben nach dem Platzverweis den Ball gut laufen lassen und einen verdienten Sieg eingefahren. Allerdings gehörten die ersten 25 Minuten den Gastgebern“, erklärte FSV- Trainer Stefan Pollack. Tore: 1:0 Müller (30.), 1:1 Diekmann (42,.), 1:2, 1:3 Brunken (70./80.), 1:4 Treu (83.)

SV Friedrichsfehn – GVO Oldenburg 4:0.

Die Elf von Trainer Christian Schütte feierte einen glatten Sieg und profitierte in einer ausgeglichenen ersten Hälfte von ihren Standards. Nils Grape traf nach Freistoß, Stefan Stührmann nach Eckball. Nach dem Wechsel machte Marcel Jokic per Doppelpack alles klar. „Der Sieg geht auch in der Höhe völlig in Ordnung“, so Trainer Christian Schütte.

Tore: 1:0 Grape (18.), 2:0 Stührmann (29.), 3:0 Jokic (58.), 4:0 Jokic (70.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.