AMMERLAND In der Fußball-Kreisliga gab es erneut einen „Wahnsinnskick“ zwischen Kickers Wahnbek und Schwarz Weiß. Die Ammerländer revanchierten sich am vergangenen Freitag für ihre Niederlage vom Hinspiel und gewannen mit 6:4.

Kickers Wahnbek – Schw.-Weiß Oldenburg 6:4.

Matchwinner war Muhdi Torabian, der seine Sperre nach der Roten Karte in Ofenerdiek abgesessen hat und seinen Torhunger mit vier Treffern stillte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Oldenburger fühlten sich am Ende aber betrogen. „Bis zum 4:4 war es ein tolles Spiel“, waren sich die Trainer Boris Ekmescic (Kickers) und Dirk Keinhans (SWO) einig. Alles was danach kam, war umstritten. In der 88. Minute wurde Kickers Wahnbek ein vermeintlich klarer Elfmeter verwehrt, in der 90. Minute bekamen die Gastgeber einen vermeintlich fragwürdigen zugesprochen, der von Mirsad Stubbla verwandelt wurde. Eine Minute später wurde Sandkrugs Oliver Kleinhans im Kickers-Strafraum umgerissen, doch obwohl der Assistent die Fahne gehoben haben soll und damit einen Elfer anzeigte, ließ Schiedsrichter Detlef Köster weiterspielen. Kickers nutzte das Durcheinander und erzielte ein Kontertor.

SWO-Trainer Kleinhans machte kein Hehl draus, dass Kickers auch vorher den Sack hätte zumachen können, fühlte sich aber aufgrund der Schlussphase „verpfiffen“. Tore: 1:0 Muhdi Torabian (5.); 1:1 Jan-Dirk Klaassens (8.); 2:1 Mirsad Stublla (18.); 3:1 Muhdi Torabian (25.); 3:2 Michael Hausschild (49.); 4:2 Muhdi Torabian (55.); 4:3 Christoph Hinz (74.); 4:4 Eigentor (86.); 5:4 Mirsad Stublla (90.); 6:4 Muhdi Torabian (92.);

FSV WesterstedeSSV Jeddeloh II 3:1.

„Jeddeloh ist jetzt fällig“, erklärte selbstbewusst FSV-Trainer Klaus Geveshausen vor diesem Ammerlandduell und er sollte Recht behalten. Nach der 0:4-Auftaktpleite und dem 0:1-Pokal-Aus revanchierte sich der FSV. Nach den Treffern von Tim Brunken und Julian Cramer belohnte sich vor allem Matthias de Vries für seine tolle Leistung. „Der hat die Woche schon im Training viel gearbeitet“, sagte Klaus Geveshausen. Die zweite Halbzeit hat dem FSV Trainer dann weniger gefallen, stellte man das Fußballspielen praktisch ein. Die Gäste konnten durch den eingewechselten Steffen Schwarting verkürzten, mehr aber auch nicht. Tore: 1:0 Brunken (23.), 2:0 Cramer (30.), 3:1 de Vries (39.), 3:1 Schwarting (74.).

SV FriedrichsfehnTuS Eversten II 4:0.

Die Friedrichsfehner gaben sich keine Blöße. Ein schönes Spiel war es auf dem schwer bespielbaren Boden zwar nicht – am Sieg der Gastgeber gab es aber nichts zu rütteln. Matchwinner war einmal mehr Nils Grape, der dreifach traf. „Pflichtaufgabe erfüllt“, fasste SVF-Teammanager Torsten Brumund kurz und knapp zusammen. Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Grape (8./58./70.), 4:0 M.Klimczak (83.) .

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.