Friedrichsfehn /Wiefelstede Hoffnung bei der SG Friedrichsfehn/Petersfehn, Katerstimmung in Wiefelstede: So lief der Spieltag für die Ammerländer Handball-Landesklassenteams:

SG Friedrichsfehn/Petersfehn - HSG Friesoythe 31:25 (16:17). Die SG sammelte zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf ein. „Das war zwar noch nicht das perfekte Spiel, aber wir nähern uns dem an, was ich mir für unser Spiel vorstelle“, lobte Trainer Jonas Schlender. Vor allem in der zweiten Halbzeit stellte die SG ihre anfängliche Probleme ab. Beim 17:19 (34. Minute) gelangen den Gastgebern zwei Serien, mit denen die Partie gedreht wurde. Über 21:19 (40.) und 24:20 (45.) übernahm die SG die Führung.

„In dieser Phase hätten wir sogar noch mehr Treffer erzielen können. Wir haben einige Gegenstöße nicht perfekt genutzt. Ich hatte kurz das Gefühl, dass wir Friesoythe vielleicht noch einmal damit aufbauen. Zum Glück hat sich dieses Gefühl nicht bewahrheitet“, sagte Schlender mit einem Lachen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

BV Garrel - SVE Wiefelstede 31:26 (18:12). Am Auftritt seiner Mannschaft beim Gastgeber, der vor der Partie erst einen Sieg einfahren konnte, ließ SVE-Trainer Benjamin Beeger kein gutes Haar. „Das war richtig schlechter Handball von uns. Von den 13 Leuten im Kader hat nur Jan-Ole Reese Normalform erreicht. So gewinnst du auch beim Letzten nicht“, haderte Beeger.

Sein Team konnte nur zehn Minuten mithalten, dann übernahm Garrel die Kontrolle über die Partie. Vor allem gegen Spielertrainer Michael Siemer fanden die Ammerländer keine Lösung – auch in Manndeckung in Halbzeit zwei war er Dreh- und Angelpunkt im Garreler Spiel. „Er hat getroffen, seine Mitspieler bestens in Szene gesetzt und einige Siebenmeter herausgeholt“, lobte Beeger den Kontrahenten. Die Niederlage konnten die Ammerländer erst in Grenzen halten, als Garrel einen Gang herunterschaltete.

Da beide Ammerland-Teams noch im Abstiegskampf stecken, ist das Derby am kommenden Samstag nicht nur eine Partie um das Prestige. Die Wiefelsteder erwarten die SG am Samstag, 15. Februar, um 16.30 Uhr in der Sporthalle Am Breeden.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.