Friedrichsfehn Trotz einer Leistungssteigerung im Verlauf der Partie gab es für die Oberliga-Fußballerinnen des SV Friedrichsfehn am Ende nicht zu holen im Heimspiel gegen den SV DJK Schlichthorst. Mit 0:4 (0:1) unterlag die junge Mannschaft von SVF-Trainer Tobias Kanzok am Sonntag vor heimischer Kulisse. „Die Niederlage war verdient gegen einen taktisch sehr cleveren Gegner, wenn auch vielleicht ein, zwei Tore zu hoch“, konstatierte Kanzok.

Ohne das etatmäßige Sturmduo Leonie Dörfel und Janine de Haan (beide gesperrt) fehlte den Gastgeberinnen in der Offensive die Durchschlagskraft. Die Schlichthorsterinnen, die schon mehr Erfahrung in der Oberliga haben, bestimmten dagegen von Beginn an das Spiel mit einer stabilen Viererkette und kamen mit schnellen Passfolgen immer wieder zu Abschlüssen, ohne jedoch zwingend zu sein. Die Ammerländerinnen brauchten rund eine Viertelstunde, um Zugriff auf den Gegner zu bekommen.

In der 25. Minute bot sich den Gastgeberinnen dann sogar die Chance zum 1:0. Doch ein 20-Meter-Schuss von Sarah Dörgeloh prallte an der Unterkante der Latte ab. In der Folge stand Friedrichsfehn solide in der Defensive, war jedoch kurz vor dem Halbzeitpfiff einmal unaufmerksam. Einen zentral durchgespielten Ball nahm Schlichthorsts Angreiferin Luisa Wesselkämper mit und ließ im Eins-gegen-Eins-Duell Torhüterin Julia Hennings-Aniere keine Chance (45.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Friedrichsfehnerinnen das Spiel etwas mehr in die gegnerische Hälfte verlagern, ohne jedoch zu klaren Tormöglichkeiten zu kommen. Die Treffer fielen auf der anderen Seite. In der 65. Minute war es Thea Fullenkamp, die 20 Meter am Gegner vorbei durchs Mittelfeld spazierte und auch von SVF-Spielerin Josefine Holsten nicht gestoppt wurde, die gelbvorbelastet zu zögerlich zu Werke ging. „Man merkt, dass meiner jungen Mannschaft noch die Cleverness fehlt, in so einer Situation auch mal ein taktisches Foul zu begehen“, sagte SVF-Trainer Kanzok.

Auch das 3:0 für Schlichthorst erzielte Thea Fullenkamp (77.), die Friedrichsfehns Torhüterin Hennings-Aniere mit einem platzierten Schuss außerhalb des Strafraums ins lange Eck keine Abwehrchance ließ. Den Schlusspunkt zum 4:0 setzte dann in der 90. Minute die eingewechselte Imke Fullenkamp, die eine Hereingabe von rechts gegen erneut zu zögerliche Gastgeberinnen aus kurzer Distanz über die Linie drückte.

Friedrichsfehn fiel durch die Niederlage auf Rang neun.

Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.