Friedrichsfehn /Petersfehn Beim Tabellenführer der Oberliga setzte es für Handballerinnen der SG Friedrichsfehn/Petersfehn am Donnerstagabend die fünfte Saisonniederlage. Mit 17:22 (10:10) mussten sich die Ammerländerinnen beim BV Garrel geschlagen geben.

Keine Statistik

Beim Oberliga-Spiel der SG in Garrel fiel die Technik Mitte der ersten Halbzeit aus. Daher ist für die Partie keine Statistik online verfügbar.

Die nächste Partie bestreitet die SG am Samstag, 10. März, 17.30, Uhr in eigener Halle gegen ATSV Habenhausen.

Trotz der Niederlage zeigte sich Trainer Tobias Plagemann mit dem Spiel seiner Mannschaft nicht unzufrieden: „Die Einstellung der Mannschaft war heute top. Die Partie haben wir im Angriff verloren. Garrel war über die gesamte Spielzeit gesehen der verdiente Sieger.“

Von Beginn an dominierten auf beiden Seiten die Abwehrreihen und die starken Torhüterinnen. In den ersten Minuten des Spiels konnte die SG den Gegner gut unter Kontrolle halten und ging bereits nach zehn Minuten mit 3:0 in Führung. Diese Führung konnte die SG allerdings nur kurz halten und so gelang es dem BV Garrel in Führung zu gehen. Als sich dann Lara Winkelmann in der 20. Minute am Knie verletzte und ausgewechselt werden musste, kippte die Partie ein wenig. Dennoch wurden mit 10:10 die Seiten gewechselt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Generell stellte Plagemann seiner Defensivreihe ein gutes Zeugnis aus: „Wir haben in der ersten Halbzeit gegen einen starken Gegner kaum ein Tor aus dem Feld bekommen. Zu einfach waren aber die Gegentore, die wir durch Gegenstöße bekommen haben.“ Mehr als die Hälfte der Gegentore erzielte Garrel über die erste Welle.

In der zweiten Halbzeit blieb die Partie lange Zeit weiter ausgeglichen, die Führungen wechselten bis zur 50. Minute hin und her. In der Schlussphase machte sich aber bemerkbar, dass die Gastgeberinnen über die besseren Einzelspieler verfügen. „Wir mussten für jedes Tor nach dem Ausfall von Lara viel Energie aufwenden. Besonders Wencke Martens und Miriam Thamm haben sich jedes Tor gegen die starke Defensive hart erarbeiten müssten“, berichtete Plagemann, der mit ansehen musste wie sich die Garreler die beiden Punkte am Ende sicherten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.