Friedrichsfehn Die ersten drei Punkte auf dem Weg zum Meistertitel sind auf dem Konto der Bezirksliga-Fußballerinnen der SG FriEdA. Zum Liga-Auftakt setzten sich die Ammerländerinnen mit 4:3 (3:0) bei der SG Neuscharrel/Altenoythe.

„Die zweite Halbzeit war eine Katastrophe. Da bin ich um 20 Jahre gealtert“, sagte SG-Trainer Patrick Schiller, der am Montag wieder über den Spielverlauf lachen konnte: „Wir sind einfach froh, dass wir die drei Punkte eingefahren haben. Nach der starken ersten Halbzeit war der Sieg aber verdient.“

Kerstin Reich (13. Minute) und zwei Treffer von Karoline Brendel (21. und 28.) belohnten die stark aufspielende SG mit einer 3:0-Führung. Bis zur Pause schlichen sich aber erste Fehler ein. SG-Torhüterin Frederike Horn parierte zweimal in höchster Not.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fußball-Statistik

Frauen, Bezirksliga

SG Neuscharrel/Altenoythe - SG FriEdA 3:4 (0:3)

SG: Horn - Strozyk, Hollje, Martin, Beneke, Reich, Tesch, Gallisch, Richter, Brendel, Diemand (46. Schröder)

Tore: 0:1 Reich (13.), 0:2/0:3 Brendel (21./28.), 1:3 Banemann (50.), 2:3 Stoff (56.), 2:4 Brendel (66.), 3:4 Stammermann (75.)

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Gastgeberinnen den besseren Start. Sarah Banemann (50.) und Lea Stoff (56.) brachten das Heimteam auf 2:3 heran. „Auch im zweiten Durchgang hat uns Frederike mit zwei Weltklasse-Paraden im Spiel gehalten. Natürlich müssen wir das Spiel vorzeitig entscheiden, ehe es noch einmal so knapp wird“, weiß auch Schiller. Doch auch das 4:2 durch Brendel (66.) brachte nicht die Entscheidung, denn Sonja Stammermann traf in der 75. Minute zum 3:4, was aber den Endstand darstellte.

Weiter geht es für die SG am Sonntag, 1. September, mit dem ersten Heimspiel. Um 14 Uhr haben die Ammerländerinnen in Friedrichfehn die zweite Mannschaft des TuS Büppel im Derby zu Gast.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.