Friedrichsfehn Für die Fußballerinnen der SG FriEdA ist die Saison im Bezirkspokal in der zweiten Runde zu Ende gegangen. Auf eigenem Platz mussten sich die Ammerländerinnen am Sonntag der SG Elisabethfehn/Harkebrügge nach Elfmeterschießen mit 5:6 geschlagen geben. Am Ende der regulären Spielzeit hatte es 1:1 gestanden.

„Wir waren uns auch nach diesem Spiel alle einig, dass wir mehr können. Wir haben nicht gut gespielt, aber die richtige Moral gezeigt“, sagte SG-Trainer Patrick Schiller nach der Partie, der hinzufügte, dass das abschließende Elfmeterschießen Glückssache gewesen sei.

Stolz war Schiller auf die Moral seiner Mannschaft, die ab der 32. Minute in Unterzahl agierte. Kerstin Reich hatte früh wegen einer Diskussion mit dem Schiedsrichter die gelbe Karte gesehen, anschließend ließ sie sich zu einem Nachtritt-Versuch hinreißen und musste das Feld verlassen. Dennoch hatte die SG gute Chancen, konnte diese jedoch aus kürzester Distanz nicht nutzen. Auf der anderen Seite zeigten sich die Gäste konsequenter und gingen durch Jennifer Sibum (38. Minute) in Führung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach dem Seitenwechsel hatte Elisabethfehn/Harkebrügge zunächst mehr vom Spiel. SG-Torhüterin Friederike Horn verhinderte mit einer starken Parade nach einem Kopfball (68.) das 0:2. Zehn Minuten später rettete Lena Diemand nach einem Pressschlag für ihre geschlagene Torhüterin noch auf der Linie.

Doch die Ammerländerinnen gaben nicht auf und wurden für ihre Moral belohnt. Paulina Martin eroberte den Ball im Mittelfeld, steckte das Spielgerät auf Paula Marie Schieritz durch, die der herauseilenden Torhüterin in der 81. Minute keine Chance ließ und zum Ausgleich traf. Nach zwei knappen Distanzschüssen der Gäste musste die Entscheidung im Elfmeterschießen getroffen werden.

Vom Punkt zeigten sich zunächst beide Mannschaften treffsicher. Für die Entscheidung sorgten schließlich die beiden Spielerinnen, die schon in der regulären Spielzeit getroffen hatten. Jennifer Sibum brachte die Gäste mit 6:5 in Führung. Beim Versuch von Paula Marie Schieritz hatte Gästetorhüterin Jana Jüdiges aber die richtige Ecke geahnt und parierte den finalen Elfmeter.

„Wir haben uns mit einer sehr jungen Mannschaft ordentlich verkauft. Jetzt können wir uns auf den Liga-Start konzentrieren“, sagte Trainer Patrick Schiller.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.