FRIEDRICHSFEHN Nach dem vorgezogenen Endspiel der B-Jugend fanden die Spiele der C- und A-Jugend statt. Bei den A-Junioren gewann Friedrichsfehn 1:0 über den FSV Westerstede.

Von Martin Ohm FRIEDRICHSFEHN - Noch zwei Pokal-Endspiele im Jugendfußball fanden auf dem Sportplatz in Friedrichsfehn statt. Es kam zunächst zum Finale der C-Jugend zwischen dem FSV Westerstede und dem klassentieferen TuS Ofen.

In dieser Partie spielten beide Mannschaften in der ersten Hälfte gleichwertig. Die FSV-Führung durch Tom Hoffmann hätten die Ofener danach ausgleichen können, ließen aber gute Chancen ungenutzt. Auch die Westersteder kamen in der ersten Hälfte noch mehrmals gefährlich vor das Ofener Tor. Doch mehr als das 0:1 ließ der TuS zunächst nicht zu. Erst nachdem Hoffmann nach 50 Minuten zum zweiten Mal den Ball im Ofener Tor versenkte, ließ die Gegenwehr der Ofener deutlich nach. In den letzten Minuten konnten die Westersteder sich in Ruhe den Ball zuschieben und schafften durch Patrick Kunze kurz vor dem Ende noch das 3:0. Der FSV, der in dieser Saison durch vier Hüllsteder Spieler unterstützt wurde, feierte nach dem Schlusspfiff ausgelassen den Pokalsieg. Es war nach der Meisterschaft in der Kreisliga der zweite große Erfolg der Mannschaft in dieser Saison

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Danach stand das Finale der A-Jugend zwischen dem SV Friedrichsfehn und FSV Westerstede an. Bereits vor dem Anpfiff hatten die Friedrichsfehner Grund zum Feiern. Staffelleiter Jochen Reil gratuliert zum Titelgewinn in der Kreisliga und übergab die Meisterschale. Im Duell mit dem Bezirksligisten Westerstede tat sich dann eine Halbzeit lang gar nichts. Beide Teams behakten sich hauptsächlich im Mittelfeld, Torchancen gab es nur eine für „Puma“ Behrends vom SVF, doch FSV-Torwart Henning Gronert parierte.

Mit frischem Elan kamen besonders die Friedrichsfehner wieder aus den Kabinen. Nach einigen guten Torraumszenen war es Marcel Jokic, der in der 55. Minute aus 16 Metern zur Führung traf. B-Jugendspieler Jokic hatte schon einen Tag zuvor die wichtige Führung für den SV beim Erfolg der B-Jugend gegen Westerstede erzielt. Der FSV antwortete mit einem Fernschuss, doch die größten Chancen gehörten den Friedrichsfehnern. Zunächst lief Mirko Schröder alleine auf FSV-Torwart Gronert zu, aber sein Schuss ging über das Tor. Anschließend parierte Gronert einen gut geschossenen Elfmeter von Armin Grunewald hervorragend und rettete nur eine Minute später gegen den allein heranstürmenden Jokic. Doch seine Paraden nutzten nichts, weil seine Vorderleute trotz starker Überlegenheit in den letzten Minuten kein Tor erzielten. So feierten die Friedrichsfehner nach dem Spiel ein weiteres Mal und nahmen den Pokal von Jugendspielleiter Uwe Niemeier entgegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.