Nethen /Oldenburg Tolles Wetter, zahlreiche Zuschauer und einen Wettkampfort, der wie für ein Cyclocross-Rennen geschaffen ist: Die Teilnehmer beim fünften Lauf des Weser-Ems-Cups auf der Strecke im Beachclub Nethen schwärmten nach ihren absolvierten Rennen von der Veranstaltung.

Marc Rinne, der erste Vorsitzende des ausrichtenden Radsportclub Oldenburg (RSC) war sichtlich zufrieden mit dem Wettkampf. „Im vergangenen Jahr war es auf der Strecke eine richtige Schlammschlacht, am Wochenende hatten wir beste Bedingungen“, freute sich Rinne. Doch nicht nur das Wetter war für die Radsportler ein Glücksgriff. Auch die Wahl der Location am Beachclub Nethen begeisterte von der Infrastruktur, der Qualität der vielseitigen Strecke sowie von den Möglichkeiten für die Zuschauer ausnahmslos. Für das kommende Jahr haben bereits der RSC und die Betreiber des Beachclubs Interesse signalisiert, erneut ein Cyclocross-Rennen dort auszutragen, bestätigte Rinne.

186 Radsportler maßen sich in einem prominent besetzten Teilnehmerfeld in den verschiedenen Disziplinen. Auf der Strecke mussten die Teilnehmer Sand, Schlamm und kleinere Hinderenisse überwinden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Hauptrennen der Eliteklasse setzte sich Benjamin Kuchta vom Team Berner-Bikes in 1:01:03 Stunden vor Thomas Hannöver von der RSG Lohne-Vechta durch. Der zweitplatzierte der Deutschen Meisterschaft benötigte 1:01:43 für die Strecke.

Favoritensiege gab es hingegen in den Rennen der Master 2 und der Frauen. Bei den Master 2 war der amtierende Europameister seiner Altersklasse (Jahrgänge 1968-1977), Michael Stenzel vom KJC Ravensburg, in 42:28 Minuten nicht zu schlagen. Auf Platz zwei kam Mirco Friese vom RC Sprintax Bielefeld (43:19) ins Ziel. Bei den Frauen war Manja Pleuß vom RSV Bruchhausen-Vilsen eine Klasse für sich. Die Weltmeisterin ihrer Altersklasse kam in 44:36 mehr als eine Minute früher als Verfolgerin Bettina Lambracht (RC Sprintax Bielefeld, 45:47) ins Ziel.

Bei den U17-Junioren ärgerte sich Lokalmatador Felix Dierking vom RSC über Platz zwei (29:48) hinter Matteo Oberteicher (RC Herford, 29:04). Dierking hatte den Großteil der bisherigen Saisonrennen im Weser-Ems-Cup klar dominiert.

In den Hobbyklassen konnte der RSC aber zwei weitere Erfolge feiern. Björn Büdenhölzer gewann die AK 50+, Rinne kam in der AK 40+ auf den zweiten Platz.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.