Westerstede Fest in der Hand der Tischtennis-Spieler war am Wochenende die Sporthalle der Brakenhoffschule Westerstede. Von Freitag bis Sonntag schlugen dort die Zelluloidkünstler beim 41. Internationalen Turnier der TSG Westerstede auf.

Nach drei Wettkampftagen ohne größere Pannen konnte auch das Organisationsturnier um Steffen Weiers wieder durchatmen. Mit der Teilnehmerzahl von 340 Starts sei man zufrieden. „Allerdings hätten wir uns mehr jugendliche Spieler gewünscht. Vor allem die Streichung der weiblichen Klassen aus Mangel an Teilnehmern ist sehr enttäuschend für uns“, betonte Weiers. Umso mehr sei das Team positiv überrascht von der Resonanz der Erwachsenen, die erstmals beim ansonsten eigentlich als Jugendturnier angesetzten Wettbewerb aufschlugen. Knapp mehr als die Hälfte der Teilnehmer starteten in den vier Erwachsenen-Klassen.

Aus dem Ammerland hatten gleich neun Vereine gemeldet. Die beste Vereinswertung aller 41 angetretenen Teams erreichten die Gastgeber aus Westerstede (113) vor dem TTV Cloppenburg (60) und dem STV Barßel (58). Auf Platz fünf landete der TuS Ekern (43), dahinter der FC Rastede (24) auf Rang sieben. Im hinteren Teilnehmerfeld reihten sich der VfL Edewecht (9), die TSG Husbäke (9), der TV Apen (8), der TuS Spohle (7), der TuS Wahnbek (7) und der TuS Ofen (2) ein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Gastgeber von der TSG erwiesen sich nicht nur als gute Gastgeber, sondern konnten auch in zweiten Altersklassen erste Plätze feiern. In der männlichen Jugend III (0-1100) war Tom Koryciak nicht zu stoppen. Daniel Wendt vom FC Rastede musste sich im Viertelfinale geschlagen geben. Den zweiten Westersteder Sieg fuhr Keno Behrens bei der männlichen Jugend ein. Im Viertelfinale schaltete er seinen Vereinskameraden Daniel Palmtag aus und war auch im Halbfinale (3:2) und im Endspiel (3:0) siegreich.

Nicht ganz für den Sieg reichte es bei Patrick Jeske vom FC Rastede. Der Bezirksoberliga-Spieler startete in der Männerwertung 0-1800. Im Endspiel musste sich der Ammerländer mit 2:3 Dirk Buschkamp vom SC BW Ottmarschbocholt geschlagen geben. Bereits im Viertelfinale schieden Torben Klockgether von der TSG (1:3) und Sören Bödeker (1:3 im Vereinsduell gegen Jeske) aus. Ebenfalls einen zweiten Platz erreichte Tom Schröder vom TuS Ekern, der in der Altersklasse der Schüler A 0-1100 startete. Am Finale schrammte auch Daniel Wendt vom FC Rastede in der männlichen Jugend II 0-1300 vorbei. Mit 1:3 unterlag der Ammerländer im Halbfinale.

In den Männerkonkurrenzen blieb der große Wurf für die Ammerländer aus. In der Konkurrenz 0-1400 verlor Adam Ficner vom TV Apen deutlich im Halbfinale 0:3. Für Daniel Palmtag von der TSG Westerstede war bereits im Viertelfinale mit 0:3 Endstation. Knapper war es da schon bei Uwe Eilers, der für die TSG Husbäke antrat. Bei den Männern 0-1600 erreichte er das Halbfinale und scheiterte nur knapp mit 2:3 am späteren Sieger Michael Raffloer vom TTC Horst-Emscher. Für Lokalmatador Jens-Uwe Hock war bereits eine Runde vorher ebenfalls mit 2:3 Feierabend.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.