American Football
Enten zähmen Westersteder Wolfsrudel

Bild: Lars Puchler
Einkassiert: Auch gegen den Neuling aus Aurich setzte sich die Westersteder (in schwarz) Niederlagen-Serie in der Landesliga fort.Bild: Lars Puchler
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Westerstede Die Niederlagen-Serie geht für die American Footballer der Westersteder Wölfe weiter: Auch gegen den Liga-Neuling, die Aurich Eastfrisian Ducks, unterlagen die Ammerländer mit 12:24. Nach sechs Spieltagen sind die Wölfe somit auf den letzten Platz in der Landesliga zurückgefallen.

Wölfe-Headcoach Sandro Cotterli sprach nach der fünften Niederlage in Serie klare Worte: „Während man den Aurichern eine deutliche Steigerung anmerken konnte, so sind wir Wölfe zwei Schritte zurück gegangen. Rückblickend sind wir mit zu viel Ehrgeiz und zu verbissen in die Saison gegangen.“

Gerade er als Headcoach hätte besser einschätzen müssen, dass es erst die zweite Saison als Wölfe und für Teile des Teams die Erste ist. „Eine alte Regel besagt, dass es drei Jahre braucht um das Spiel zu verstehen und gut spielen zu können“, erklärt Cotterli.

Dabei sah es in einem zunächst ausgeglichenen Spiel und der 6:0-Führung zur Halbzeit gar nicht so schlecht für die Ammerländer aus. Doch besonders im dritten Viertel nahm das Unheil seinen Lauf. Nach dem Wölfe-Kickoff gelang den Aurichern mit einem Laufspielzug über das gesamte Feld der Ausgleich. Noch zehn weitere Punkte konnten die Ducks im dritten Viertel auf die Anzeigetafel bringen. Diese 16:6-Führung gaben die Gäste im Schlussviertel nicht mehr ab.

„Wir schrauben nun zurück und werden den Spielspaß und die Basics wieder in den Vordergrund stellen“, sagt Cotterli im Hinblick auf die nächsten Spiele.

Das könnte Sie auch interessieren