Ammerland Trotz der Niederlage gegen den SV Friedrichsfehn bleiben die Fußballer des VfL Edewecht weiterhin an der Tabellenspitze der 1. Kreisklasse.

FC Rastede II - SG Süddorf-Edewechterdamm/Husbäke 0:0 (0:0). Trotz drückender Überlegenheit reichte es für die Gastgeber nicht zum Sieg, „Wir hatten etwa 80 Prozent Ballbesitz und ein Chancenplus, doch haben wir dieses leider nicht genutzt. Husbäke hat das gut gemacht, die Gegner haben sich in jeden Ball geworfen und sich am Ende den Punkt auch verdient“, sagte FC-Trainer Sascha Gollenstede.

SVE Wiefelstede II - TV Apen 3:0 (2:0). Dank eines gut aufgelegten Hendrik Oltmanns siegten die Wiefelsteder deutlich. Dem Angreifer gelangen alle drei Treffer am Freitagabend. Besonders schön anzusehen war dabei das 1:0, das Oltmanns per Fallrückzieher erzielte. „Ich muss den TV Apen aber auch loben. Sie haben sich nicht hängen lassen, sondern sich gut verkauft. Sicherlich waren wir spielbestimmend, aber das 3:0 ist so schon in Ordnung. Es war ein glanzloser, aber verdienter Sieg“, fasste SVE-Trainer Gerd Stahmer die Partie zusammen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

VfL Edewecht - SV Friedrichsfehn 3:4 (1:3). In einem umkämpften Gemeindederby stellten die Gäste dem Tabellenführer ein Bein. „Es war ein echtes Derby mit allem Drum und Dran“, sagte VfL-Coach Wilfried Bruns: „Leider haben wir uns die ersten drei Gegentore selber reingelegt. Heute hatte unser Keeper einen schwarzen Tag. Aber er hat uns schon so oft Punkte gerettet, da kann sowas auch mal passieren.“

Leif Splistteser nutzte gleich in der fünften Minute die erste Chance zur Gästeführung. Zuvor hatten die Edewechter jedoch schon einen Lattentreffer verzeichnen können. In der 20. Minute erhöhte Steffen Blancke dann per direkt verwandeltem Eckball auf 2:0 für den SVF. Elf Minuten später meldeten sich die Gastgeber dann mit dem Anschlusstreffer von Johannes Mettke zurück. Noch vor dem Seitenwechsel stellte Blancke mit einem direkt verwandelten Freistoß aber den alten Vorsprung wieder her.

Nach der Pause drehten die Gastgeber auf. Sven Machunsky verpasste einen Freistoß nur knapp am zweiten Pfosten (52.), Marco Fricken scheitert frei vor dem Gästetor an Keeper Felix David (55.). In der 67. Minute folgte dann der Lohn für die Bemühungen, Jorrit Nagl erzielte den erneuten Anschluss per Foulelfmeter. Anschließend ging es ein wenig hin und her, ehe Marcel Jokic vier Minuten vor Spielende einen Konter zum 2:4 abschloss. Tim Martens Treffer zum 3:4 kam in der 90. Minute aber zu spät, um die Partie noch einmal spannend zu machen.

Bereits an diesem Dienstag geht es für die Teams dann mit den nächsten Nachholspielen weiter. Um 19.30 Uhr erwarten die Rasteder den TuS Wahnbek zum Verfolgerduell. Zur gleich Zeit gastiert der SVE beim SV Friedrichsfehn. Außerdem empfängt der TuS Vorwärts Augustfehn den SV Loy zum Duell.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.