+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 27 Minuten.

Präsident der Türkei
Erdogan erklärt deutschen Botschafter zur „unerwünschten Person“

Edewecht Reichsapfel, Zepter, linke Schwinge, rechte Schwinge – und zum Schluss der Rumpf: Beim Adlerschießen müssen diese fünf Teile – auch in dieser Reihenfolge, abgeschossen werden – wobei auf den Rumpf nur Vereinsmitglieder zielen dürfen, um am Ende so den neuen Schützenkönig oder die Schützenkönigin küren zu können.

Die Schießsportgemeinschaft (SSG) Edewecht hat sich dieser alten Tradition wieder besonnen und führt einmal im Jahr statt eines Schützenfestes das Adlerschießen durch. Die Besonderheiten daran: Nichtmitglieder können sich ebenso beteiligen wie geübte Schützen. Und der neue König wird vor Ort für alle sichtbar ermittelt. Denn wer mit dem letzten Schuss den Rumpf zum Fallen bringt, darf sich für ein Jahr König oder auch Königin nennen.

Frauen haben das Kommando

Seit fünf Jahren messen sich Frauen und Männer unter gleichen Bedingungen an dieser Aufgabe. In den vergangenen beiden Jahren konnten Frauen diesen Titel einheimsen. „Es wäre ganz gut, wenn auch mal wieder ein Mann gewinnen würde“, äußerte sich der SSG-Präsident Thorsten Meilahn im Vorfeld dieser Veranstaltung. Die Schützen und er müssen nun mindestens ein Jahr länger warten, da Stephanie Schütte den Rumpf abschoss und somit neue Schützenkönigin wurde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Ich hatte es schon darauf angelegt, hier und heute zu gewinnen. Ich wollte es versuchen und hatte auch das notwendige Glück dabei“, resümierte Stephanie Schütte. Für die SSG Edewecht hat sie somit ihren ersten Königstitel erreicht. Vor zwei Jahren war sie ebenfalls Schützenkönigin, da aber beim Schützenverein Klein Scharrel. „Natürlich sind Mitgliedschaften in mehreren Schützenvereinen erlaubt. Dass ich jetzt in beiden Vereinen den Titel erreichen konnte, finde ich nur toll.“

Das Adlerschießen scheint ihr offenbar zu liegen. Als sich Stephanie Schütte vor zwei Jahren an diesem Wettbewerb beteiligte, schoss sie die linke Schwinge ab. An diesem Sonntag zielte sie bei der rechten Schwinge am genauesten, dazu kam dann noch der Rumpf. „Mir fehlen zu Hause noch Reichsapfel und Zepter, dann habe ich ihn komplettiert“, erzählte sie schmunzelnd.

Besucherresonanz wächst

Die neue Schützenkönigin lässt sich in den kommenden zwölf Monaten ihrer Amtszeit von Karin Heel als Hofdame und Ralf Last als Ritter begleiten. Dazu wurde Stefan Last am frühen Sonntagabend auf dem Marktplatz in Edewecht beim Adlerschießen zum neuen Kaiser gekürt. Er folgt auf Thorsten Meilahn, der die Kaiserwürde bisher innehatte. Das neue Königshaus samt Kaiser wird komplettiert mit Emil Hohnholz als Lichtpunktkönig und Lasse Kessler als Juniorenkönig.

Seitdem die SSG Edewecht das Adlerschießen durchführt, hat sich die Resonanz in der Öffentlichkeit ständig erhöht. Sowohl die Zuschauer als auch diejenigen, die sich am Schießen beteiligen, sind mehr geworden. Was aber Thorsten Meilahn besonders freute, war die Entscheidung von drei Besuchern an diesem Nachmittag, noch zur selben Zeit dem Verein beizutreten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.