Edewecht Als das Ergebnis der neuen Gemeindeschützenkönigin Edewecht mitgeteilt wurde, ging ein leichtes Raunen durch den Saal des „Gasthofes Am Markt“ in Edewecht. Gerlinde Penning-Gerbers vom Schützenverein (SV) Husbäke hatte bei dem Schießwettbewerb zur Ermittlung des neuen Königshauses mit einer „10,5“ das beste Ergebnis aller Teilnehmer erzielt.

Im Rahmen des Gemeindeschützenfestes des Gemeindeschützenbundes (GSB) Edewecht erhielt sie am Sonntag dafür die Königskette. Bei den Damen setzte sie sich gegen Hannelore Grube vom SV Edewechterdamm und Erika Tebje vom SV Klein Scharrel durch. Bei der Jugend holte sich Wiebke Lüttmann vom SV „Tell“ Scheps den Titel der Gemeindejugendkönigin. Yannik Blendermann von der gastgebenden Schießsportgemeinschaft (SSG) Edewecht und Diana Polska vom SV Klein Scharrel folgten auf den Plätzen.

Beim Königsschießen gab es das Novum, dass der beste Starter den Titel nicht erhielt. Richard Sandmann vom SV Klein Scharrel erzielte mit einer geschossenen „10,5“ den besten Wert. Da in den Satzungen des GSB aber steht, dass nur der den Titel erhält, der bei der jährlichen Feier auch anwesend ist, Sandmann aber fehlte, ging der Titel des Gemeindeschützenkönigs an Andreas Bauch vom SV Friedrichsfehn. Er hatte eine „10,4“ geschossen. Es folgten Gerd Kayser vom SV Wildenloh sowie Jörg Grube vom SV Edewechterdamm.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit der Teilnahme und den erzielten Resultaten war der Präsident des Gemeindeschützenbundes Edewecht, Rolf Kaiser, mehr als zufrieden. „Die Entwicklung bei den Schießergebnissen zeigt, dass sich alle neun Schützenvereine, die hier mit zum Teil großen Abordnungen vertreten waren, verbessert haben. Bei den einzelnen Schießwettbewerben gab es schön verteilte Ergebnisse. Kein Verein ging leer aus.“ Auch die Entwicklung im Jugendschießsport bewertete der Präsident sehr positiv. Insgesamt 27 Jugendliche hatten sich an den Wettkämpfen beteiligt. „In die Schützenvereine kommen wieder mehr junge Menschen. Hier ist eine positive Entwicklung festzustellen.“

Lob erhielt auch die Schießsportgemeinschaft Edewecht, die in diesem Jahr das Gemeindeschützenfest auszurichten hatte. Da die SSG selbst kein Schützenfest feiert, sondern ein Adlerschießen veranstaltet, hatte sie die Edewechter Schützenvereine zu einem gemütlichen Nachmittag im „Gasthof Am Markt“ nach Edewecht eingeladen. „Dieses Konzept ist sehr gut aufgegangen“, lobte Rolf Kaiser. „Hier herrschte eine tolle Stimmung in einer guten Atmosphäre vor. Für die Vereine, die kein eigenes Schützenfest mehr haben, ist das eine gute Alternative.“ Ähnlich äußerte sich der Präsident der SSG, Thorsten Meilahn. „Es ist hier heute wunderbar gelaufen. Die Veranstaltung war sehr gut besucht und richtig stimmungsvoll. Unsere Entscheidung, zu einem gemütlichen Nachmittag einzuladen, war absolut richtig.“


     www.gemeindeschuetzenbund-edewecht.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.